Keeper Jörg Lemke erklärt seinen Wechsel zum Lüner SV

dzLüner SV

Jörg Lemke hütet in der kommenden Saison das Tor beim Westfalenligisten Lüner SV. Im Gespräch hat uns der Keeper die Beweggründe für seinen Wechsel zu den Rot-Weißen erklärt.

Lünen, Brambauer

, 22.03.2020, 12:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jörg Lemke wird ein Schwansbeller. Den Wechsel des 29-jährigen Keepers verkündete LSV-Trainer Christian Hampel bereits am Freitag. Doch warum hat sich der Noch-Keeper des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer zu diesem Schritt entschlossen? Was sind seine Beweggründe für den Wechsel? Im Gespräch hat uns Lemke verraten, warum er sich dem Westfalenligisten anschließt.

Jetzt lesen

Den Kontakt zu Lemke knüpfte Christian Hampel bereits im vergangenen Sommer. Der LSV-Coach wusste um die Qualitäten des Brambaueraner Krakens, dessen Stärken vor allem in der Strafraumbeherrschung und Ausstrahlung liegen. Damals jedoch erteilte Lemke dem LSV noch eine Absage - weil er dem BVB bereits zugesagt hatte. Nun eine neue Entwicklung.

„Wir sind im letzten Jahr so verblieben, dass man in Kontakt bleibt beziehungsweise nochmal Kontakt aufnimmt, wenn sich die Gelegenheit ergibt oder eher gesagt sich die sportliche Situation so entwickelt, dass vielleicht erneut das Interesse an einer Zusammenarbeit da ist“, sagt Lemke. So kam es dann auch.

Dabei war der LSV nicht der einzige Verein, der im Rennen war. Lemke stand laut eigener Aussage mit mehreren Vereinen aus der Westfalenliga im Kontakt, absolvierte dabei auch das eine oder andere Probetraining. „Vor etwa drei Wochen kam dann überraschend für mich der Kontakt mit Christian zustande“, so Lemke. Dann ging es schnell.

Jetzt lesen

Beide Parteien trafen sich und führten ein intensives Gespräch. Danach bat Lemke noch einmal um Bedenkzeit, um sich schließlich für den LSV zu entscheiden.

So wird Lemke in der kommenden Saison - Stand jetzt - im Seniorenbereich erstmalig in der Westfalenliga spielen. Wann genau das sein wird, ist in Zeiten der Corona-Pandemie noch völlig offen. Ob Lemke noch einmal das Trikot des BV Brambauer anziehen wird, ist ebenfalls unklar ob der Entwicklung des Virus. Erste Ziele für die Zukunft hat der Keeper mit dem LSV aber schon.

Jetzt lesen

„Ich hoffe natürlich, dass ich gesund bleibe. Danach muss man sehen, was die Zeit bringt. Es wird sich dann zeigen, was die Vorbereitung hergibt. Alles in allem stehen der Erfolg und die Ziele der Mannschaft an erster Stelle“, sagt Lemke.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt