Jugendteams dürfen vermehrt wieder auf den Platz - Klare Planung erforderlich

dzFußball

Die neuen Regelungen bedeutet für die Lüner Fußballvereine auch mehr Möglichkeiten. Die Klubs, die mit einem Teil ihrer Teams in der Bezirks- und Westfalenliga spielen, setzen hierbei auch auf die Jugend.

Lünen

, 13.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die Fußballer der überkreislichen Vereine gehen mit den neuen Lockerungen, die das Land NRW an Fronleichnam unter anderem auch für den Sport verkündet hat, noch etwas vorsichtig um. Ab kommendem Montag, 15. Juni, dürften wieder 30 Mann auf den Platz, um entsprechend den Hygieneregeln zu trainieren. Auch die Lüner Vereine in den höheren Ligen beobachten die aktuellen Änderungen mit Vorsicht und wollen sich Schritt für Schritt in die Richtung Normalität tasten. Der Fokus liegt aber nicht nur bei den Seniorenteams, sonder auch auf der Jugend.

Ein Training hat die erste Mannschaft des Lüner SV bisher absolviert. Ein weiteres soll bis Ende Juni folgen. Und das wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch mit dem vollständigen Team umgesetzt, erklärt Geschäftsführer Peter Marx. Da könne es dann außerdem zu einem Trainingsspiel mit allen kommen. Mit den richtigen Einheiten will die Mannschaft aber erst im Juli einsteigen. Bis dahin bleibt es eher bei Lockerungstraining, bei dem auch die neuen Spieler für die kommende Saison dazukommen und die ganze Mannschaft kennenlernen.

Getrennte Gruppen wieder zusammen auf dem Platz

Die Jugendteams des LSV haben diese Woche auch wieder mit dem Training angefangen, jeweils mit zehn Spielern pro Trainer. Zuvor hatten die Verantwortlichen die Kinder jeweils in Gruppe A und B pro Mannschaft aufgeteilt, um den Jüngsten eine klare Struktur zu bieten. „Die hatten alle richtig Spaß sich wieder zusehen, und das soziale Verhalten stärkt es auch. Das war ein richtiger Gänsehautmoment, auch weil die Jungs in den vergangenen Monaten so groß geworden sind“, so Jugendleiter Sebastian Burrmann, der selbst die F-Jugend trainiert. Mit den Lockerungen werde es dann ab kommender Woche nun noch besser, da die Trainer die Gruppen zusammen packen können. Auch ein Abschlussspiel wäre dann wieder möglich. „Außerdem kann sich die Damenmannschaft, mit der wir in die neue Saison starten wollen, endlich auf dem Platz kennenlernen“, so Burrmann.

Jetzt lesen

Die jungen Fußballer stehen auch bei der TuS Westfalia Wethmar aktuell im Fokus. Knapp 360 Kinder müssen wieder in den Trainingsplan mit eingebaut werden, die neuen Lockerungen kommen dem sportlichen Leiter Rolf Nehling da sehr entgegen. „Es werden nun wieder mehr Kinder vor Ort sein, sodass die Platzauslastung größer wird.“ Das erfordert aber gleichzeitig auch eine klare Planung seitens der Jugenabteilung. Leiter Bernd Völkering werde sich nun bemühen auf dem Platz alles neu zu organisieren, sodass zeitnah das Training umzusetzen ist, erklärt Nehling.

Zeit bis zu den Ferien überbrücken

Zwei Wochen bleiben nun noch bis zu den Ferien der Schulkinder und die will Westfalia Wethmar gut überbrücken, bis es dann Ende des Sommers mit der Vorbereitung für die kommende Saison losgeht. Noch trainiert erst rund die Hälfte aller 24 Teams, das solle sich nun aber durch die neuen Regelungen ändern. „Es sollen die kommenden zwei Wochen wieder alle Mannschaften auf den Platz“, erklärt Nehling. Da es bei Wethmar nur einen Rasenplatz gibt, wird bei den meisten Teams ein Abschlussspiel aber nicht möglich sein. „Ab 17 Uhr sind normalerweise vier bis fünf Mannschaften vor Ort, bei den Senioren sieht das anders aus, die sind um 20 Uhr dann alleine.“ Dort sei dann auch ein 11 zu 11 umsetzbar.

Jetzt lesen

Mehr Möglichkeiten im Training und flexiblere Einheiten für die Mannschaften stehen nun beim BW Alstedde mit den neuen Regelungen auf dem Plan. Aber von 0 auf 100 soll es bei dem Fußballverein nicht gehen. „Wir wollen uns da langsam herantasten und dann auch stetig wieder anfangen mit den Teams“, erklärt Benedikt Kuhne, Vorstandsmitglied des Vereins, das weitere Vorgehen. Die aktuellen Lockerungen werden nun auch in das bereits bestehende Konzept mit eingebaut.

Für den Damenmannschaft des BV Brambauer geht es kommende Woche Mittwoch wieder zurück ins Training. Bereits wieder auf dem Platz sind die ersten beiden Teams, sowie einige in der Jugend. Die dritte Mannschaft überlege aktuell noch, ob sich es lohnt, unter den gegeben Umständen zu trainieren, erklärt Geschäftsführer Rainer Manns.

Lesen Sie jetzt