Joker Marvin Mainoo-Boakye trifft doppelt für den BV Brambauer - Die Ergebnisse

Fußball: Bezirksliga

Mit einem klaren 3:0-Heimsieg über den VfR Sölde machte Bezirksligist BV Brambauer einen Sprung von Rang elf auf Platz sechs der Tabelle. Westfalia Wethmar verliert hingegen.

von Bernd Warnecke, Niklas Dvorak

Wethmar, Brambauer

, 28.04.2019, 22:07 Uhr / Lesedauer: 3 min
Joker Marvin Mainoo-Boakye trifft doppelt für den BV Brambauer - Die Ergebnisse

Groß war die Jubeltraube nach dem Sonntagsschuss von Bastian Ehrentraut (Mitte) zum zwischenzeitlichen 2:0 für Brambauer. © Bernd Warnecke

BV Brambauer – Sölde 3:0 (0:0)

Beide Teams tasteten sich zu Beginn ab, standen in der Abwehr sicher und suchten die Lücken im gegnerischen Verband. Sölde fand die erste Lücke durch Marvin Koschinski, der aber über das Brambaueraner Tor schoss (13.). Auf der Gegenseite verzog Arkadi Daunhauer auch nur knapp (16.). Drei Minuten später hätte Markus Poczkaj bei einem Konter in Überzahl selber abschließen müssen, anstatt quer zu passen. Söldes Martin Striewinski klärte (19.). Bei der anschließenden Ecke stellte Striewinski wieder ein Bein in den Schuss von Poczkaj. Eine Großchance zur Führung vergab auch Christian Wantoch von Rekowski, der bei einem Konter am letzten Mann Kevin Dölling hängen blieb (33.).

Sölde schien nach der Pause energischer aus der Pause zu kommen, doch Brambauer hatte die besseren Chancen. Wantoch von Rekowski scheiterte zunächst im Doppelpack (58.). Der eingewechselte Marvin Mainoo-Boakye lies den BVB allerdings dann jubeln. Bei einer Kerze von Dölling köpfte Joel Razanica zu Mainoo-Boakye, der volley ins Eck traf – 1:0 (66.). Der ebenfalls eingewechselte Bastian Ehrentraut legte mit einem Sonntagsschuss aus 26 Metern in den Winkel das 2:0 (70.) nach.

Als Ehrentraut fünf Minuten später einen langen Ball von Razanica erlief, scheiterte er zunächst an Söldes Tormann Stephane Preuß. Mainoo-Boakye, der auf der Linksverteidiger-Position eingewechselt wurde, war mitgelaufen und stocherte den Ball aus dem Gewühl zum 3:0 (75.) ein. Der Zahn der Gäste war gezogen. Die sichere Führung im Rücken spielte Brambauer gegen nachlassende Gäste herunter und schaukelte das Spiel über die Runde. Einen Aufreger musste Brambauer verkraften: Abwehrmann Timo Kollakowski humpelte verletzt vom Platz.

„Wir haben schon in der ersten Halbzeit eine ordentliche Leistung gezeigt und uns aber noch nicht belohnt. In Halbzeit zwei haben wir nahtlos an die Leistung angeknüpft und auch in der Höhe verdient gewonnen“, sagte ein zufriedener BVB-Trainer Jascha Keller.

BV Brambauer: Lemke – Kollakowski (86. Kronenberg), Köse, Dannhauer, Wantoch von Rekowski (60. Mainoo-Boakye) , Poczkaj (55. Ehrentraut), Diekmann, Rimkus, Klemt, Kriziwanek, Razanica

VfR Sölde: Preuß – Bruske (75. Mihailovic), Dölling, Striewski, Sharbek (23. Tilkidag), Dubiel (71. Rauen), Hain, Kastner, Ketheeswaran, Arafa, Koschinski

Tore: 1:0 Mainoo-Boakye (66.), 2:0 Ehrentraut (70.), 3:0 Mainoo-Boakye (75.)

Westfalia Wethmar – Holzwickede II 2:3 (1:1)

Dabei fing das Spiel richtig gut an für die Westfalia. Nach nur elf Minuten stand Tim Heptner, nach einem Standard von Sören Dvorak, am zweiten Pfosten blank und brachte sein Team in Führung. „Danach haben wir sehr viel Ballbesitz gehabt. Holzwickede hat es uns richtig schwer gemacht, weil sie in der Defensive sehr kompakt standen“, sagte TuS-Coach Andreas Przybilla. Die Gäste setzten auf Konter und agierte mit tiefen Steckpässen.

Eine Flanke landete bei HSC-Stürmer Andreas Heiß, der im Strafraum zu viel Platz hatte und den Ausgleich erzielte (25.). „Es war in der ersten Hälfte ein sehr gutes Spiel, welches stark vom Taktischen und von der Disziplin geprägt war“, so Przybilla.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis ein Konter der Gäste zum Erfolg führte. David Vaitkevicius vollendete am Ende zur 2:1-Führung (53.). Nach knapp einer Stunde gab es eine knifflige Szene für den Schiedsrichter. Wethmars Till Kowalski wurde im Strafraum zu Fall gebracht – eigentlich ein Elfmeter. Doch Tim Cillien kam zum Abschluss und setzte den Schuss an die Latte, sodass der Elfmeterpfiff ausblieb (62.). Sieben Minuten später köpfte Dominik Dupke den Ausgleich, doch die Freude hielt nicht lange. Vom Anstoß weg landete der Ball über die rechte Seite bei Heiß der sein Team wieder in Front brachte. Wethmar kämpfte weiter, wurde am Ende jedoch nicht belohnt.

„Ich kann der Mannschaft aber keinen Vorwurf machen“, so Przybilla. Sein Gegenüber Olaf Pannewig sah ein gutes Spiel von beiden Mannschaften: „Das Spiel hätte auch 4:4 ausgehen können. Für die Zuschauer war es ein schönes Spiel.“

Wethmar: N. Dvorak – Jankort, Dupke, Kahlkopf (58. Podszuck), S. Dvorak (58. Jashanica), Quiering, Cillien, El-Gaouzi, Kowalski, Heptner (58. Osterholz), Stork

Holzwickede II: Golisch – Heiß (87. Powilleit), Hoppe (90. Depmeier), Garando, Rosenbaum, Becker, Krieger (67. Kruse), Vaitkevicius, Venos, Heubel, Bousaker

Tore: 1:0 Heptner (11.), 1:1 Heiß (26.), 1:2 Vaitkevicius (53.), 2:2 Dupke (69.), 2:3 Heiß

Lesen Sie jetzt