Fußball: Scheuren, Weis, Halilovic und Mai im Viererpack zu BWA?

LÜNEN Fußball A-Ligist BW Alstedde will sich für die neue Saison prominent verstärken. So sollen Philipp Scheuren, Almir Halilovic, Marco Weis und Alexander Mai an den Heikenberg wechseln.

von Von Marco Winkler und Carina Püntmann

, 26.03.2008, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Scheuren spielt derzeit beim A-Ligisten BV Brambauer II, sammelte schon Erfahrung in der Landesliga und gilt als sehr torgefährlich. Diese Fähigkeit unterstreichen seine elf Tore für die Schwarz-Weißen. 

Auch Halilovic ist ein Torjäger. In der vergangenen Saison traf er bis zu seiner Verletzung elfmal für den A-Ligisten FC Lünen 74. In der Winterpause wechselte Halilovic zu Alemannia Scharnhorst.

Marco Weis spielt für die Zweite des BV Brambauer. Der Mittelfeldspieler ist ein guter Vorbereiter und zudem torgefährlich.  

Alexander Mai läuft derzeit für die A-Jugend des SV Preußen auf.

"Das sind sehr interessante Namen, aber Vollzug kann ich nicht melden", hält sich Jürgen Greger, zweiter Vorsitzender der Blau-Weißen, aber noch bedeckt.

Mit diesen Verpflichtungen will der Verein in der nächsten Saison nach drei Jahren in der A-Liga die Rückkehr in die Bezirksliga anpeilen. Dabei soll Andreas Bolst, der bekanntlich zu den Blau-Weißen zurückkehrt, eine Hauptrolle spielen. Der Trainer warf zuletzt sein Amt beim Landesligisten SV Hohenlimburg hin. Er konnte die hohen Erwartungen des Vorstandes nicht erfüllen.

Die Odyssee des Andreas Bolst

Von Anfang an hatte es Unstimmigkeiten zwischen Bolst und dem SV-Vorsitzenden Erich Berlet gegeben. Im letzten Sommer mit einem Vier-Augen-Gespräch fingen die Probleme an. Die Dinge, die dort besprochen wurden, sind an die Öffentlichkeit gelangt. "Von da an habe ich schon etwas gezweifelt", sagt Bolst heute.

Seine Arbeit habe keine Anerkennung gefunden. Im Gegenteil. Immer wieder seien die Leistungen seiner Mannschaft nur negativ beurteilt worden. "Vor der Rückrunde hat Berlet von mir verlangt, dass ich versichere, dass wir aufsteigen. Das kann niemand so früh garantieren!", so Bolst. Schon da hatte der 40-Jährige Rücktrittsgedanken.

"Aber es ist nicht meine Art, jemanden im Stich zu lassen", sagt er. Höhepunkt war, dass der Vorstand ohne Rücksprache mit dem Lüner Coach entschied, den Torhüter in der abstiegsbedrohten Bezirksliga-Zweiten auflaufen zu lassen. mawi/cari

  

Lesen Sie jetzt