Fußball: LSV ist in einer neuen Welt

LÜNEN Für Verbandsliga-Absteiger Lüner SV beginnt auch auf Vorstands-Ebene eine neue Zeitrechnung.

von Von Marco Winkler

, 18.07.2008, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Lüner SV (schwarz), hier im Test gegen Davensberg, steht in der neuen Saison vor vielen neuen Problemen.

Der Lüner SV (schwarz), hier im Test gegen Davensberg, steht in der neuen Saison vor vielen neuen Problemen.

Beim Staffeltag der Landesliga Gruppe 5, der die Rot-Weißen gegen ihren Willen eingeordnet wurden, gab es nur wenige Informationen.

Halbzeitstand

"Es war eigenartig. Ich habe zu wenig Neuigkeiten erfahren, nicht einmal die e-mail-Adressen mit dem Staffelleiter ausgetauscht", kritisierte zweite Vorsitzende Bianca Böhme und legt nach: "Ich weiß nicht einmal, wo ich in der Halbzeit anrufen soll, um Zwischenstände zu bekommen."

Nur Karl-Heinz Schulze, Fachwart Fußball im Stadtsportverband, sorgte für ein Aufhorchen bei den LSV-Verantwortlichen um Böhme und den Sportlichen Leiter Günter Högerl mit seiner Erklärung über den Spielbericht online. "Das hat er sehr gut gemacht. Für uns steht fest, dass wir es auf jeden Fall so regeln werden", lobte Böhme, zeigt aber auch ihr Unverständnis: "Es machen nur sieben Teams mit."

Die aufgekommenen Informationslücken soll nun ein Schreiben aufklären. "Unser zweiter Vorsitzende Hans-Albrecht Pohl und ich werden noch einmal an die Klubs schreiben und uns vorstellen und äußern, was wir uns für eine Zusammenarbeit vorstellen."

Doch nach Abstieg und Staffeleinteilung gab es beim Spielplan den nächsten Schock. "Wir haben vier Heimspiele im November. Ausgerechnet in der Zeit, wo die meisten Begegnungen ausfallen und durch das schlechte Wetter wenige Zuschauer kommen", kritisierte Böhme.

Start beim Nachbarn

Zum Auftakt steht für Lünen die kürzeste Fahrt an. In Weddinghofen geht es zum einzigen Nachbarn der Staffel. "Insgesamt sind wir aber mit dem Plan sehr unzufrieden", so Böhme. Dem LSV wird der Neuaufbau auf jeden Fall nicht leicht gemacht...

Lesen Sie jetzt