Dieser Lüner leitet die einzige Fenerbahçe-Fußballschule in Europa

dzFenerbahçe Istanbul

Ein Scout aus Brambauer leitet in Castrop-Rauxel die offizielle Fußballschule von Fenerbahçe Istanbul. In Europa ist es die einzige Einrichtung des türkischen Erstligisten.

Lünen, Brambauer

, 22.10.2019, 10:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

Über 150 Fußballschulen betreibt der aktuelle Tabellendritte der türkischen ersten Fußballliga, der Süper Lig. Ob Basketball, Gymnastik oder auch Fußball: Fenerbahçe Istanbul fördert den Jugendsport in der Türkei, Zypern und in Aserbaidschan aktiv. In Europa hat der 44-jährige Ersin Baydemir aus Brambauer die einzige Lizenz für eine solche Institution.

Jetzt lesen

Für den fußballverrückten Lüner, der hauptberuflich seit 23 Jahren als gelernter Bürokaufmann arbeitet, ist das Scouting mehr als nur ein Job. „Ich sehe alle Kinder auch als meine Kinder an“, sagt Baydemir. „Ich muss nur die Gier in ihren Augen sehen und dann gehe ich persönlich auf die Bundesliga-Vereine zu und arrangiere ein Probetraining.“ Denn er weiß ganz genau, was die Vereine in Deutschland erwarten und bereitet die Jugend perfekt auf eine mögliche Karriere als Berufsfußballer- oder fußballerin vor.

Ersin Baydemir: „Wir brauchen wieder mehr Straßenfußballer“

Im Ausland wird den Deutschen oft nachgesagt, sie wären absolute Teamspieler, die sich für den jeweils anderen bis zum Ende ins Zeug legen. Disziplin, Zusammenhalt und Kondition: Tugenden und Fähigkeiten, für die wir in Deutschland beneidet werden.

Dieser Lüner leitet die einzige Fenerbahçe-Fußballschule in Europa

Ersin Baydemir wünscht sich mehr „Straßenfußballer“ © Fenerbahçe Istanbul Europa

Laut Baydemir bräuchten die Vereine aber wieder „mehr Straßenfußballer, die in die Zweikämpfe gehen“. Daher dürfen die Kinder und Jugendlichen in seiner Fußballschule „bis 15 fummeln, fummeln, fummeln“, sagt Baydemir, der eine UEFA-B-Lizenz besitzt und beim VfL Bochum fast vier Jahre eine C-Jugend trainierte. Von Dienstag bis Donnerstag versammeln sich die Fenerbahçe-Mitglieder bis zur U17 in Castrop und arbeiten mit Baydemir vor allem an ihren Schwächen. Die Trainingspläne kommen aus der Zentrale in Istanbul, alle drei Monate bildet sich Baydemir zudem im Rahmen von Lehrgängen weiter.

Wenn Baydemir ruft, kommt der „Top-Scout“ von Fenerbaçe Istanbul

Seine eigenen Kinder sind natürlich auch Fußballer. Sein jüngster Sohn Attila Ömer (5) trainiert bereits viermal in der Woche in der Schule in Castrop, Tarkan Kaplan (16) spielt in der U17 von Rot Weiss Ahlen in der Oberliga und Tarik (21) ist für den Oberligisten Westfalia Rynern aktiv. Ex-Nationalspieler Tarik (U19 der Türkei) wurde beim BVB und bei Schalke ausgebildet. Selbst Baydemirs Nichte, die er fast zwei Jahre in Castrop ausbildete, spielt Fußball in der U17 des FC Iserlohn. „Ich helfe ihnen, in vernünftigen Mannschaften unterzukommen“, sagt Baydemir.

Jetzt lesen

In die Türkei dürften die Kinder bis zum 18. Lebensjahr ohne ihre Eltern nicht einreisen. Daher sei es das Ziel der Fußballschule, die Spieler und Spielerinnen auszubilden und regelmäßig an die Zentrale zu berichten, wie sich die Kinder entwickeln. „Ich reporte und wenn sich jemand sehr gut entwickelt hat, schickt Fenerbaçe Istanbul seinen Top-Scout“, sagt Baydemir.

Lesen Sie jetzt