Dominik Dupke ist zurück bei Westfalia Wethmar

Fußball-Bezirksliga

Der Mittelfeldspieler kehrt zu seiner alten Wirkungsstätte zurück. Dupke durchlief alle Jugendmannschaften der Westfalia. Seine Rückkehr ging letztlich ganz schnell.

Wethmar

, 12.12.2018, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dominik Dupke ist zurück bei Westfalia Wethmar

Dominik Dupke kehrt zurück zu seinem Heimatverein Westfalia Wethmar. © Holger Schmaelzger/t2b press

Ein bekanntes Gesicht kehrt zu den Bezirksliga-Fußballern des TuS Westfalia Wethmar zurück. Dominik Dupke trägt ab der Rückrunde wieder das Trikot der Westfalia. Dies gab der Verein jetzt in einer Pressemitteilung bekannt.

Dupke verließ die Grün-Weißen im Sommer 2016. In den vergangenen zweieinhalb Jahren war er fußballerisch außerhalb Lünens unterwegs. Der im zentralen Mittelfeld flexibel einsetzbare Spieler wagte 2016 den Schritt von Bezirksligist Wethmar zum Westfalenligisten Holzwickeder SC. Nach zwei Jahren folgte in diesem Sommer der Wechsel zum SV Sodingen in die Landesliga. Aus beruflichen Gründen konnte Dupke dort nicht häufig genug trainieren, um am Wochenende regelmäßig zum Einsatz zu kommen. Nun schlug die Westfalia zu.

„Das ist einfach klasse, dass Dominik wieder für uns am Ball sein wird“, wird Wethmars Sportlicher Leiter Rolf Nehling in der Pressemitteilung des Vereins zitiert. Nehling blieb nach Dupkes Weggang stets mit dem 22-Jährigen in Kontakt. Als sich die Möglichkeit auf eine Rückholaktion bot, ging laut Angaben der Westfalia alles ganz schnell.

Fußballerische Heimat

Das könnte vor allem daran liegen, dass der TuS Westfalia Wethmar Dominik Dupkes Stammverein ist. Von den Minis an durchlief er alle Jugendmannschaften des Vereins. „Dieser Transfer wird auch unsere treuen Fans und Zuschauer sicherlich freuen. Ich hoffe, dass Dominik mit seinem großen Talent und seinen gesammelten Erfahrungen eine Führungsrolle übernehmen und mithelfen wird, das Team in die richtige Richtung zu bringen“, wird Nehling weiter zitiert.

„Ich war häufig bei Spielen vom TWW, wenn ich selbst Zeit dafür hatte. Es spielen auch noch viele gute Freunde in Wethmar, von daher war die Entscheidung relativ einfach“, sagt Dupke auf Nachfrage dieser Zeitung. Er steckt sich hohe Ziele mit dem aktuellen Tabellenneunten der Bezirksliga: „Ich hoffe, dass ich in naher Zukunft vielleicht mal wieder ein, zwei Ligen höher spielen kann. Vielleicht klappt es ja mit dem TuS.“

Lesen Sie jetzt