Der beste Torjäger der Bezirksliga spielt gar nicht im Sturm

dzFußball

Gleich sieben Mal hat sich ein Lüner Spieler bereits in die Torschützenliste der Bezirksliga 8 eingetragen. Kein andere Kicker war bisher so treffsicher, obwohl er selbst gar nicht im Angriff spielt.

von Nico Ebmeier

Alstedde

, 01.10.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Robert Lewandowski, Timo Werner und Jadon Sancho. Das waren im vergangenen Jahr die treffsichersten Stürmer der Fußball-Bundesliga. Erst auf Platz 26 erschien mit Philipp Max auf dieser Liste ein Spieler, der nicht in der Offensivabteilung angestellt war. In der Bezirksliga 8 ist das anders - dort führt ein Mittelfeldspieler die Torjägerliste an.

Sieben Tore aus vier Spielen. Die Quote von Tim Hermes zum Saisonstart ist mehr als ordentlich. Der spielende Coach vom Aufsteiger BW Alstedde hat damit gleich zwei Treffer mehr als die beiden engsten Verfolger Val-Leander Wettklo und Junior Mashaba vom Königsborner SV.

Tim Hermes ist der torgefährlichste Spieler der Liga.

Tim Hermes ist der torgefährlichste Spieler der Liga. © Timo Janisch

„Das hat für mich ehrlich gesagt keinen großen Wert“, ordnet Hermes selbst ein. „Dennoch ist es schon irgendwie ganz witzig. Als ich das letzte Mal sieben Tore in einer Saison geschossen habe, war ich bestimmt acht oder so.“ In 173 Spielen in der Regionalliga-West traf Tim Hermes insgesamt „nur“ elf Mal. Im Schnitt also etwa alle 17 Spiele.

Seit 20 Jahren hat Tim Hermes nicht mehr so oft getroffen

Das wirklich Kuriose an der Torausbeute ist, dass der ehemalige Regionalliga Kicker im zentralen Mittelfeld spielt - mit wichtigen Defensivaufgaben bedeckt.„Das macht es tatsächlich viel, viel einfacher für mich. Ich bekomme viel mehr Platz, werde nicht gedeckt und komme schneller in die Box rein. So kann ich dann eben ein paar Tore schießen“, erklärt der formelle Sechser. Zusätzlich hat Tim Hermes noch eine zweite große Qualität: Freistöße.

Jetzt lesen

„Ich habe schon immer die Standards in den Mannschaften geschossen. Auch in der Regionalliga. Das ist etwas, was ich gut kann und in der Bezirksliga eben noch ein bisschen besser ausnutzen kann“, erklärt der Alstedder Coach.

Doch nicht nur Hermes, sondern die gesamte blau-weiße Offensive zeigt sich in dieser Saison bisher in absoluter Topform. 15 Treffer sind der zweitbeste Wert in der Bezirksliga. „Das liegt dann schon daran, dass wir qualitativ extrem gut besetzt sind.

Das Prunkstück von BW Alstedde ist der Angriff

Can Cicek hat auch schon vier Tore gemacht - so viele hat er in der gesamten letzten Saison nicht gemacht. Dazu haben wir auch mit Dodo (Dominik Hennes, Anm. d. Red.) einen echten Stoßstürmer, der auch richtig gut in Fahrt kommt.“

Sehen wir denn Tim Hermes irgendwann auch im Alstedde-Sturm? „Nein, wahrscheinlich nicht“, sagt er und lacht. „Ich habe gegen Nordkirchen in der Vorbereitung schon einmal im Sturm gestanden und dann gemerkt, dass es viel schwerer ist. Da bleibe ich doch lieber im Mittelfeld.“

Jetzt lesen

Wie viele Tore der Ex-Profi schießt und ob er seinen Platz in der Torjägerliste behalten wird, ist für Tim Hermes dabei völlig zweitrangig. „Mir ist es wichtig, dass wir als Mannschaft Erfolg haben und die Klasse halten. Natürlich ist auch super, wenn wir viele Tore schießen. Aber ich muss nicht immer der Torschütze sein“, sagt Hermes, der ein 4:3 immer einem 1:0 vorziehen würde.

Lesen Sie jetzt

Lünens Fußballteams haben den vierten Spieltag absolviert. Wir blicken auf die einzelnen Ligen und sprechen über das Abschneiden der Mannschaften aus der Lippestadt. Von David Nicolas Döring, Kevin Kisker

Lesen Sie jetzt