„Der absolute Wahnsinn“: LSV-Handballerinnen steigen in die Oberliga auf

dzCoronavirus

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Handballverband Westfalen die Saison nun für beendet erklärt. Bei den Damen des Lüner SV ist die Aufstiegs-Freude gewaltig. Doch auch die Herren haben eine Wahl.

Lünen

, 20.04.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das ist wohl die schönste Nachricht seit langem für die Verbandsliga-Handballerinnen des Lüner SV: Der Handballverband Westfalen hat die Saison am Sonntag-Nachmittag offiziell für beendet erklärt. Dank einer Wildcard, die die LSV-Frauen aufgrund ihrer sportlich guten Ausgangslage erhalten haben, sind sie in die Oberliga aufgestiegen.

„Das ist der absolute Wahnsinn“, kann es Trainer Marcel Mai kaum glauben, dass sein Team in der nächsten Saison Lünens klassenhöchste Frauen-Mannschaft und somit auch Lünens Aushängeschild sein wird. Oberliga – das gab es noch nie in der Vereinsgeschichte des Lüner SV. Damit haben die Rot-Weißen nun Geschichte geschrieben.

Auch wenn in dieser Saison wegen des Coronavirus alles anders war: Unverdient ist der Aufstieg der LSV-Frauen sicher nicht. Denn sie spielen seit Wochen oben mit, übernahmen vor allem in der Hinrunde lange die Tabellenführung und beenden die Tabelle nach dem Beschluss des HVW nun auf dem dritten Platz, und das bei noch einer Partie weniger als Spitzenreiter Westfalia Kinderhaus und der Tabellenzweite SV Teutonia Riemke. Rein sportlich betrachtet, wäre bei einer regulären Fortsetzung der Saison noch die Tabellenführung machbar gewesen.

Marcel Mai erhält inoffizielle Zusage vorab

Die Information, dass der LSV eine Wildcard bekommen würde, hatte Marcel Mai bereits Freitag seitens des HVW erhalten. Allerdings durfte er seinen Spielerinnen noch nichts sagen. „Der Verband teilte mir das nur erst einmal inoffiziell mit. Wir mussten auf die offizielle Mitteilung warten“, sagte Mai. Demnach wurden seine Spielerinnen erst am Sonntagnachmittag darüber in Kenntnis gesetzt. „Die Freude war riesengroß. Wir haben eine Videokonferenz geschaltet. Die Mädels waren total glücklich“, berichtete Mai.

Mittelfristig wollten die LSV-Frauen ja auch die Oberliga anpeilen. Dass es nun – auch durch kuriose Umstände - jetzt schon geklappt hat, freut Mai umso mehr: „Wir wären total bescheuert, wenn wir diesen Aufstieg nicht annehmen würden. Alles muss sich nun erst einmal sortieren und wir müssen intern noch einiges klären. Aber wir haben richtig Bock auf das neue Abenteuer.“

Lüner SV über Relegation in die Landes- und Verbandsliga

„Normal“ aufsteigen: Das können die LSV-Frauen irgendwie nicht. Den Landesliga- und den Verbandsliga-Aufstieg erreichten sie dank einer Relegation. Nun folgt der Schritt ins westfälische Oberhaus dank einer Wildcard. „Einfach kann auch jeder“, scherzt Mai, auf den jetzt viel Arbeit wartet.

Jetzt lesen

Neben den Frauen des LSV könnten auch die Herren von einer Wildcard profitieren. Denn auch die Männer haben als Kreisligist mit Option zum Bezirksliga-Aufstieg eine erhalten. Ob die Herren diesen Schritt gehen werden, wird in der Vorstandssitzung des Lüner SV Handball am Montag beraten, wie Vorsitzender Sven Weber mitteilte: „Das werden wir intern in Ruhe besprechen. Danach wissen wir dann mehr.“ Ein Happy-End gibt es in der Rundsporthalle allemal: Ob bei einem oder vielleicht auch zwei Aufstiegen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt