Darum ist Mark Fluder zum BV Brambauer zurückgekehrt

dzBV Brambauer

Ein Jahr spielte er beim SV Preußen, nun ist er zurück beim BV Brambauer: Mark Fluder verstärkt die Bezirksliga-Fußballer. Künftig könnte er eine ganz besondere Aufgabe übernehmen.

Brambauer

, 15.07.2019, 18:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wirklich überrascht hat es nicht, als der BV Brambauer vor wenigen Monaten bekannt gab, dass Mark Fluder zu den Bezirksliga-Fußballern zurückkehren wird. Der Allrounder spielte zuvor mehrere Jahre für den BVB, ist in Brambauer verwurzelt. Die vergangene Saison spielte er allerdings für den SV Preußen in der Kreisliga A.

Dort erlebte Fluder einen guten Start, bis ihn am fünften Spieltag ein Innen- und Außenbandriss für den Rest der Hinrunde außer Gefecht setzte. Trotz der längeren Leidenszeit blickt Fluder, mittlerweile wieder im BVB-Dress, positiv auf das Intermezzo in Horstmar zurück: „Ich wurde direkt zum Co-Kapitän gewählt, was mich ein bisschen gewundert hat. Ich hatte einen guten Stand mit „Kochi“ (Preußens Ex-Trainer Steven Koch, Anm. d. Red.)“, sagte Fluder beim Trainingsauftakt der Brambaueraner am 7. Juli.

Mark Fluder: „Ich wollte den Fußball etwas reduzieren“

Zum SVP ging es für ihn vor allem, da er sich im letzten Ausbildungsjahr bei der Deutschen Bahn auf seine Abschlussprüfungen konzentrieren wollte. „Deshalb wollte ich den Fußball etwas reduzieren. Dreimal die Woche Training hat mir zu der Zeit nicht gepasst. Ich wollte mich voll auf die Ausbildung konzentrieren und nebenbei ein bisschen kicken“, so Fluder.

Darum ist Mark Fluder zum BV Brambauer zurückgekehrt

Mark Fluder ist zurück in der Brambaueraner Glückauf-Arena. © Timo Janisch

Die Ausbildung ist mittlerweile abgeschlossen, BVB-Trainer Jascha Keller habe ihn bereits bei der Hallenstadtmeisterschaft im Dezember angesprochen, was er für die kommende Saison plane. Fluders Antwort: „Ich hätte Bock, wieder eine Liga höher anzugreifen.“ Der Rückkehr in die Glückauf-Arena stand damit nichts mehr im Wege.

Besondere Aufgabe in der Kabine des BV Brambauer

Brambauers spielender Co-Trainer Dennis Köse freut sich über die Rückkehr Fluders. „Wir hätten ihn nie abgegeben, wenn er die Zeit gehabt hätte“, so Köse beim Trainingsauftakt.

Als ein Spieler, der bereits mehrere BVB-Jahre auf dem Buckel hat, könnte Mark Fluder eine ganz besondere Lücke schließen. Durch die Fußballpause von Daniel Kronenberg braucht es in der Kabine der Brambaueraner jemanden, der die Dinge ehrlich anspricht und für gute Stimmung im Team sorgt. „Mark hat immer schon, wenn ihm etwas quer gelegen hat, in der Kabine etwas gesagt“, sagte Köse. Und auch sportlich soll Fluder weiterhelfen: „Egal, wo sich die Lücke in der Startelf auftut, Mark kannst du eigentlich überall hinstellen.“

Lesen Sie jetzt