Corona-Verdacht: Lüner Fußballclub sagte Testspiel ab

dzFußball

Ein Lüner Fußball-Kreisligist musste in der vergangenen Woche aufgrund eines Corona-Verdachts ein geplantes Freundschaftsspiel absagen. Nun gibt es die Ergebnisse der Corona-Tests.

Lünen

, 24.08.2020, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigentlich wollten sich zwei Lüner Fußballvereine am Sonntag zu einem Testspiel mit Derbycharakter treffen. Daraus wurde nichts. Nachdem in einem Verein ein Corona-Verdacht bekannt wurde, sagte er die Begegnung ab. Nun liegen auch die Test-Ergebnisse vor.

Aufatmen beim Fußball-Kreisligisten SV Preußen Lünen: Die Lüner mussten in der vergangenen Woche ihr Testspiel gegen den TuS Niederaden absagen, da der Verdacht bestand, dass eine Person aus dem Kader Kontakt zu einer Person hatte, die positiv auf Corona getestet worden ist.

Nun steht fest, niemand ist infiziert. „Der Test war negativ. Somit können wir alle aufatmen und weitermachen“, sagte Preußens Trainer Stefan Urban. Ein Preuße hatte familiär Kontakt mit einem Schüler, in dessen Schule es den Verdacht auf Corona gab. Daraufhin rief Urban sofort den Trainer des TuS Niederaden an und sagte das Spiel ab. „Wir haben auch am Donnerstag nicht trainiert. Das war alles aus reiner Vorsichtsmaßnahme. Wir wollten da auf keinen Fall etwas riskieren“, sagte Urban.

Entwarnung nach negativem Corona-Test

Nun haben die Preußen offiziell die Gewissheit, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. „Es hat sich niemand infiziert. Ich denke, wir haben mit unserem Verhalten richtig gehandelt. Jeder hat sich auch an das gehalten, was kommuniziert wurde“, erklärte Urban.

Auch mit anderen Vereine habe man nach dem Verdacht in Kontakt gestanden. „Wir haben eine Woche vorher gegen den PSV Bork gespielt. Als sie von dem Gerücht erfuhren, konnten wir aber schnell alles dementieren“, so Urban. Er ist froh, dass nun alles wieder seinen geregelten Lauf nehmen kann.

„An dem Fall merkt man wieder, wie wichtig die Hygienekonzepte an den einzelnen Sportstätten sind. Man merkt noch einmal, dass es sich bei der Sache nicht um einen kleinen Schnupfen handelt. Wir werden weiterhin vorsichtig sein müssen“, erklärte Urban.

Lesen Sie jetzt