Cedric Aufdemkamp: Die WM ist sein großer Traum

BRAMBAUER Wasserballer Cedric Aufdemkamp, erster Lüner Teilnehmer bei der Europameisterschaft, ist sein halbes Leben für den SV Brambauer aktiv. Vor acht Jahren begann der 16-jährige, nach einem Probetraining beim SVB und ist seitdem aus Brambauers Rückraum nicht mehr wegzudenken. Ein Porträt.

von Von Isabelle Kopineck

, 22.07.2008, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Cedric Aufdemkamp fährt zur Europameisterschaft.

Cedric Aufdemkamp fährt zur Europameisterschaft.

Vom Nichtschwimmerkurs kämpfte er sich hoch in die erste Herrenmannschaft. Mit dieser stieg er 2007 in die erste Bundesliga auf. "Für mich war das etwas ganz besonderes in der ersten Bundesliga zu spielen, weil ich der jüngste Spieler war", so Aufdemkamp. Doch nach einem Jahr zerplatze der Traum schon wieder und Brambauer musste in die zweite Liga zurück. "Das war ein komisches Gefühl, da ich ja miterlebt habe, wie wir aufgestiegen sind."

Trotz dieser Enttäuschung will der junge Lüner seinem Verein treu bleiben: "Ich bleibe mein Leben lang beim SVB!" Nur ein Angebot aus Italien könnte Aufdemkamp aus der Lippestadt wegbringen. "Dort kann man mit Wasserball seinen Lebensunterhalt verdienen", erklärt er.

Zunächst schaut er aber auf die kommenden Saison mit Brambauer. Da will er mit seiner Mannschaft zurück ins Aufstiegsturnier um wieder in die Bundesliga zurückzukehren.

Der Erfolg, der für den Lüner mit dem heimischen Verein in der vergangene Saison ausblieb, heimste er in der Nationalmannschaft ein. Um in diese zu gelangen durchlief er einige Stationen. Von der Südwestfalenauswahl über die NRW-Auswahl kam Aufdemkamp ins Team um die Trainer Patrick Weissinger und Christian Vollmert.  Ziel: Bei der EM für die WM qualifizieren Nun zählt Aufdemkamp zu dem 14-köpfigen Team, das bei der Europameisterschaft vom 27. Juli bis zum 3. August in Belgrad/Serbien antritt. Von seiner Nominierung erfuhr er auf Sizilien, wo das Nationalteam ihre Vorbereitung absolvierte. Nachdem Aufdemkamp während der Qualifikation als 14. Mann nicht zum Einsatz kam, kämpfte er sich zurück ins Team. "Ich bin sehr stolz. Es ist für mich eine Ehre, als Lüner zur Europameisterschaft zu fahren", freut sich Aufdemkamp.

Die persönlichen Erwartungen für die EM sind hoch. Denn das Team will den achten Platz belegen, um sich direkt für die Weltmeisterschaft 2009 in Kroatien zu qualifizieren. "Wenn wir uns als Team präsentieren, bin ich fest davon überzeugt, dass wir unser Ziel verwirklichen können", meint Aufdemkamp.

Nach dem EM-Stress will sich Aufdemkamp seiner Ausbildung zum Steuerfachangestellter widmen.

Lesen Sie jetzt