BW Alstedde scheitert erst im Finalspiel der Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften

Fußball: Hallenstadtmeisterschaften

Die Juniorenfußballer aus der Lippestadt sind in diesem Jahr bei den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften leer ausgegangen. Am besten schnitten die B-Junioren des SV BW Alstedde ab.

Lünen

, 28.04.2019 / Lesedauer: 3 min
BW Alstedde scheitert erst im Finalspiel der Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften

Für die B-Juniorenfußballer des SV BW Alstedde (blaues Trikot) war erst im Finale Endstation. © Nils Foltynowicz


Keine Titel für die Lüner Nachwuchsfußballer: Bei den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften, deren Endrunden am Wochenende ausgetragen wurden, blieben Teams aus der Lippestadt glück- und insgesamt auch chancenlos. Lediglich die A-Junioren des Lüner SV, die B-Junioren des SV BW Alstedde und die B-Juniorinnen des TuS Westfalia Wethmar überstanden überhaupt erst die Endrundengruppen.

Am besten machte es noch BW Alstedde. Die Mannschaft der Trainer Alexander und Rainer Wiegers drangen am Samstag in der Halle Renninghausen bis ins Finale vor. Nach einer starken Vorrunde setzten sich die Blau-Weißen auch im Viertelfinale (3:2 gegen den SV Brackel) und im Halbfinale (4:3 nach Neunmeterschießen gegen den FC Brünninghausen durch). Im Finale wartete dann der Landesliga-Dritte TSC Eintracht Dortmund.

Keine Chance

Gegen die routinierte Mannschaft hatten die Alstedder schließlich keine Chance. Mit 6:3 setzten sich die Dortmunder durch. So blieb BWA nur der zweite Platz. Rainer Wiegers zeigte sich nichtsdestotrotz zufrieden.

„Wir haben am Samstag Werbung für unseren Verein gemacht. Jeder, der in der Halle war, hat gesehen, dass wir spielerisch das beste Team in der Halle waren. Am Ende fehlten uns ein paar Körner gegen den TSC, der nur mit langen Bällen gespielt hat“, so Wiegers und ergänzt: „Wir gehen zwei Mal in Führung und bekommen immer sofort den Ausgleich. Der TSC-Torwart hat noch einiges entschärft. Nach der Führung hat der TSC uns dann auch körperlich den Schneid abgekauft.“

„Eigentlich sehr gut gelaufen“

Für die Bezirksliga-A-Jugend des Lüner SV war bereits im Viertelfinale Endstation. Die an diesem Tag von Hüseyin Ekici gecoachte Lüner Truppe patzte nach einer soliden Gruppenphase gegen den späteren Vizemeister Mengede 08/20 mit 1:3. Doppelt bitter war die Niederlage, weil Ahmet Yalcin sich die Rote Karte einhandelte und so auch im Meisterschaftsbetrieb der Lüner fehlen wird.

„Das Turnier ist eigentlich sehr gut für uns gelaufen. Mein Ziel war es, aus der Gruppe herauszukommen. Das haben wir auch geschafft, deswegen haben wir eine gute Runde gespielt. Am meisten hat mich die Rote Karte geärgert, die unser Kapitän bekommen hat“, sagte Ekici. Sieger wurde in dieser Altersklasse am Ende der TSC Eintracht Dortmund.

Die B-Juniorinnen des TuS Westfalia Wethmar, die in diesem Jahr erstmalig an den Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften teilgenommen haben, verloren ebenfalls im Viertelfinale. Nach einem Neunmeterschießen schieden sie gegen den späteren Turnierzweiten Wambeler SV mit 2:4 aus. Sieger wurde die JSG Unna/Billmerich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt