BV Lünen hält gegen A-Ligisten TSC Eintracht Dortmund lange gut mit und verliert nur knapp

BV Lünen

Der BV Lünen muss bereits in der ersten Runde des Kreispokals die Segel streichen. Lünens Spielertrainer Dennis Gerleve hatte aber den Ausgleich auf dem Fuß.

Lünen

, 15.08.2019, 11:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
BV Lünen hält gegen A-Ligisten TSC Eintracht Dortmund lange gut mit und verliert nur knapp

V05-Trainer Dennis Gerleve sah trotz Niederlage einen guten Auftritt seiner Mannschaft © Günther Goldstein

Gut gekämpft und doch ausgeschieden: Die B-Liga-Fußballer des BV Lünen haben am Mittwochabend in der ersten Runde des Dortmunder Kreispokals eine Niederlage kassiert. Mit 1:2 verloren die Geister gegen den A-Ligisten TSC Eintracht Dortmund.

Kreispokal, Runde 1

BV Lünen – Eintr. Dortmund 1:2 (1:2)

Auch wenn die Lüner nun das zweite Pflichtspiel in Serie verloren (der BV Lünen unterlag zum Ligastart auch Berghofen, Anm. d. Red.), sah BV-Trainer Dennis Gerleve eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft. Dennoch war klar, welche Mannschaft Favorit der Partie war. Der klassenhöhere TSC Eintracht nahm zu Beginn das Heft in die Hand. „Eintracht war extrem stark, hat den Ball gut laufen lassen. Wir hingegen wollten tiefer stehen und auf Konter setzen“, sagte Dennis Gerleve. Das klappte soweit auch gut, wenngleich der Gast zunächst in Führung ging. Nach einem Fehler im Lüner Aufbauspiel war es Stephan Zawatzky, der die Eintracht in der 23. Minute in Front schoss.

BV 05 ist am Drücker

Die Lüner Antwort darauf folgt aber postwendend, als Kevin Helmrich drei Minuten später ausglich. „Danach haben wir immer wieder gute Nadelstiche gesetzt, aber die Konter leider nicht zu Ende gespielt“, sagte Gerleve, der in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Marcus Weisskopf den 2:1-Siegtreffer der Gäste verkraften musste.

Im zweiten Durchgang kam Lünen dann noch einmal stärker auf, presste und warf alles nach vorne. Die beste Chance ließ aber ausgerechnet Spielertrainer Dennis Gerleve liegen, als er in den Schlussminuten freistehend vergab. „Das Elfmeterschießen wäre drin gewesen“, so Gerleve später.

BV Lünen: Lange – Durmus (85. Seiler), Gerleve, Hoffmann, Hagenmeyer, Helmrich, Ost, Studnicka (67. Kampmann), Nitsch (61. Voigt), Kösling, Goebel

Tore: 0:1 Zawatzky (23.), 1:1 Helmrich (26.), 1:2 Weisskopf (45.+1)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt