BV Brambauer ist zum Nachbarschaftsduell zu Gast beim FC Roj

Fußball-Bezirksliga

Für Bezirksligist BV Brambauer geht es am Sonntag zum Tabellennachbarn FC Roj. Trainer Jascha Keller will die defensivstarken Dortmunder nicht unterschätzen.

Brambauer

, 28.09.2018, 17:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Brambaueraner Matthias Klemt (links) und Kapitän Joel Razanica bekommen es am Sonntag mit dem Dortmunder Tabellennachbarn FC Roj zu tun.

Die Brambaueraner Matthias Klemt (links) und Kapitän Joel Razanica bekommen es am Sonntag mit dem Dortmunder Tabellennachbarn FC Roj zu tun. © Foto: Goldstein

Nur acht Kilometer trennen die Glückauf-Arena des Fußball-Bezirksligisten BV Brambauer vom Kunstrasen-Sportplatz des FC Roj (Ebertstraße 26, Dortmund). Noch enger zusammen stehen die Klubs in der Tabelle. Beide Mannschaften haben zwölf Punkte, der BVB steht nur wegen des besseren Torverhältnisses vor dem FC auf Rang sieben. Am Sonntag um 15 Uhr steigt das Nachbarduell.

Bezirksliga 8

FC Roj – BV Brambauer

„Der FC Roj ist ein unangenehmer Gegner“, sagt BVB-Coach Jascha Keller. „Das Team ist kampfstark und hat eine gute Defensive.“ Mit Blick auf die Tabelle würde man bei dieser Aussage erst einmal stutzen, schließlich hat Roj bereits elf Gegentore kassiert. Klammert man jedoch die Spiele gegen die Topteams Nordkirchen (1:4) und Eichlinghofen (1:5) aus, kommt der FC Roj erst auf zwei Gegentore. „Die Mannschaft hat Qualität. Mit Issaka Aruna haben sie einen Mann fürs Körperliche und mit Serhat Demir individuelle Klasse im Zentrum“, weiß Keller, dass Brambauer es nicht leicht hat, auch mit Blick auf die personelle Lage.

Die Trainingswoche der Brambauer verlief durch Verletzungen und Krankheiten schon durchwachsen. Am Sonntag fehlen Timo Kollawkoski, Marcel Bieber, Ricardo Rimkus und Jan Stolzenhoff definitiv. Noch fraglich ist der Einsatz von Daniel Berger. Besser sieht es da beim FC Roj aus. Kapitän Serhat Demirkommt zurück, nachdem er beim 2:0-Erfolg in Scharnhorst gefehlt hatte. Ansonsten sind alle Dortmunder an Bord und gut drauf, bestätigt deren Trainer Manuel Lorenz.

Ein Testspiel gegen Landesligisten Werner SC unter der Woche ging zwar 2:4 verloren. „In der ersten Halbzeit haben wir mit unserer A-Elf allerdings 2:1 geführt. Wir sind gewappnet“, sagt Lorenz. Bisher habe seine Mannschaft ein Auf und Ab erlebt. “Bis zum Winter wollen wir Kontinuität reinbekommen“, sagt er, der große Stücke auf den BV Brambauer hält. Lorenz: „Brambauer war vor der Saison für mich ein Titelfavorit. Der BV hat gute Qualität im Kader. Wir sind gewarnt, aber können dagegen bestehen, Brambauer ist Tabellennachbar und wir wollen die Punkte in Dortmund behalten.“

Das dürfte schwer werden, sollte es den Brambaueranern gelingen, an die Leistungen aus dem 1:1-Spiel gegen den bärenstarken TuS Eichlinghofen anzuknüpfen. „Wir haben uns da gut reingekämpft“, lobt Keller rückblickend.

Lesen Sie jetzt