BV Brambauer holt einen bekannten Namen aus Westfalenliga-Zeiten zurück

dzFußball-Bezirksliga

Dem Auftaktsieg folgten beim BV Brambauer vier Niederlagen in Serie. Nun hat der Verein reagiert und einen namhaften Neuzugang für eine Position verpflichtet, auf der der BVB bislang Probleme hatte.

von Florian Dellbrügge

Brambauer

, 14.10.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Den Start in die neue Saison hat sich der BV Brambauer anders vorgestellt. Nach fünf Spielen mit lediglich einem Sieg steht der Klub tief im Keller der Bezirksliga 8. Das hat auch mit einer Torwartdiskussion zu tun. Zwischen den Pfosten des BVB könnte sich demnächst aber etwas ändern.

Nur drei Punkte sammelte der BV Brambauer an den ersten fünf Spieltagen der neuen Saison. Das macht in der Bezirksliga 8 derzeit den 15. Platz. Lediglich die Zweitvertretung des Lüner SV ist noch schlechter gestartet.

Das hat auch mit einem Neuzugang des Klubs zu tun, der gerade unfreiwillig im Mittelpunkt steht. Alexander Ruscher wechselte im Sommer vom Lüner SV II zum BVB und steht seither zwischen den Pfosten. So richtig überzeugt hat er dabei noch nicht.

Auch aufgrund fehlender Spielpraxis, wie sein Trainer sagt. „Alex hat in seinen vorherigen Klubs nicht regelmäßig gespielt. Ihm fehlt einfach die Praxis. Und auch die Corona-Pause hat ihm sicherlich nicht gutgetan“, kommentiert Frank Bidar.

Frank Bidar bemerkt Verunsicherung bei Alexander Ruscher

Der Coach möchte Ruscher nicht öffentlich anzählen, sagt aber auch: „Er hat in jedem Spiel einen Bock drin, ist total verunsichert. Das tut einer Mannschaft im Aufbau, denn das sind wir am Ende, natürlich nicht gut. Er braucht ganz dringend Selbstvertrauen.“

Das sieht auch Ruscher selber so. Der sagt: „Die Feldspieler müssen auch einiges an Kritik aushalten. Aber als Torhüter kannst du 89 Minuten überragend halten und bekommst dann ein Ding. Dann sind sofort alle deine vorherigen Taten vergessen. Ich werde weiterhin intensiv trainieren und mich vernünftig auf die kommenden Spiele vorbereiten. Ich weiß, was ich kann, und werde meine Leistungen abrufen.“

Robert Botta kehrt zurück zum BV Brambauer

Und wenn nicht? Dann hat der BV Brambauer demnächst zwei zusätzliche Optionen im Tor. Denn mit dem seit der Vorbereitung am Oberschenkel verletzten Marcel Schaub kehrte der zweite Torhüter im Kader in dieser Woche ins Training zurück.

Und Frank Bidar konnte am Freitag zusätzlich noch einen Neuzugang des BVB verkünden. „Wir freuen uns sehr, dass wir Robert Botta dazubekommen haben. Er hat schon zu Westfalenliga-Zeiten in Brambauer gespielt und trainiert jetzt wieder bei uns. Aber sowohl er als auch Marcel brauchen natürlich noch Zeit, um in Form zu kommen.“

Für die SG Wattenscheid 09 II spielte der 36 Jahre alte Botta zu Beginn des Jahrtausends sogar 17 Mal in der Oberliga Westfalen. Sein jüngerer Bruder Patrick ist Spielertrainer der BVB-Reserve in der Kreisliga A.

Robert Botta hütete schon zu Westfalenliga-Jahren das Tor des BV Brambauer.

Robert Botta hütete schon zu Westfalenliga-Jahren das Tor des BV Brambauer.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Lüner Sport-Adventskalender
Lüner Fußballer ist eigentlich viel zu gut für seine Liga und versteckt sich hinter Türchen Nr. 3