Fans ohne Abstand bei Testspiel: „Wir wussten nicht, dass so viele Leute kommen“

dzFußball

Der BV Brambauer II ist in die Kreisliga A aufgestiegen. Das steht seit Wochen fest. Jetzt gab es beim ersten Testspiel des Teams seit der Corona-Unterbrechung Fan-Support. Ohne Abstand.

Brambauer

, 20.07.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der vergangenen Spielzeit, die wegen der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, stand die Reserve des BV Brambauer auf der Spitzenposition der Kreisliga B. Mit etwas Abstand zum Tabellenzweiten SG Phönix Eving.

Letztendlich stiegen beide Mannschaften auf, Brambauers Reserve spielt kommende Saison in der A-Liga. Das feierte das Team bereits intern am vergangenen Wochenende.

„Einfach froh, dass wir wieder spielen können“

Nun stand das erste Fußballspiel seit der Corona-Unterbrechung an, der erste Härtetest nach vier Monaten ohne Spiele. Zu Gast beim A-Ligisten Westfalia Vinnum gewann das Team von Trainer Patrick Botta mit 3:2.

„Wir sind einfach froh, dass wir wieder spielen können und endlich wieder mal auf dem Platz stehen“, sagt Botta.

Dabei wurde das Team von rund 30 Fans unterstützt.

Diese standen nah beisammen, haben das Spiel verfolgt und ihr Team unterstützt. Ohne viel Abstand. Während sich die Vinnumer Unterstützer rund um den Platz verteilten, tat der Anhang aus Brambauer dies nicht.

„Wir wussten nicht, dass so viele Leute kommen“, erklärt Botta. 20 Fans hatten sich angekündigt, dass es dann ein paar mehr wurden, davon war ihm nichts bekannt.

Rund 30 Fans unterstützten die Reserve des BV Brambauer beim ersten Testspiel seit der Corona-Unterbrechung im Fußball.

Rund 30 Fans unterstützten die Reserve des BV Brambauer beim ersten Testspiel seit der Corona-Unterbrechung im Fußball. © Nico Ebmeier

Über die grundsätzliche Unterstützung haben sich Botta und das Team gefreut. „Es war natürlich schon mega cool. Das ist coronabedingt bislang nicht möglich gewesen. Umso schöner war es, so viel Support zu bekommen.“

Botta weiß zwar, dass sich die Fans des BVB und seine Spieler in eine Liste eingetragen haben, „um wieder verfolgbar zu sein“, sollte jemand mit dem Coronavirus infiziert sein. Wie es um die Abstandsregelungen bei den Fans steht, konnte Botta aber nicht sagen.

Jetzt lesen

Die Rückverfolgung der Personendaten muss der austragende Verein laut der Corona-Schutzverordnung des Landes NRW gewährleisten.

Das hat Westfalia Vinnum getan, wie Vinnums Sportlicher Leiter Patrick Roser bestätigt. „Die Leute wurden am Einfang informiert, dass der Mindestabstand einzuhalten ist“, erklärt Roser. Auch während der Partie haben Verantwortliche der Westfalia die Fans daran erinnert.

Auch wenn dies nicht geschehen sei, betont Roser aber, dass der Verein sich an alle weiteren Auflagen gehalten habe, Desinfektionsmittel-Spender aufgestellt waren, auch die Personendaten-Erfassung zur Rückverfolgung ordnungsgemäß geschehen sei.

Laut den Voraussetzungen des Fußball- und Leichtathletik Verband Westfalen sind Zuschauer unter Wahrung der Abstandsregeln zugelassen. Davon war in Vinnum auf Brambaueraner Seite aber nichts zu sehen. Anderthalb Meter Abstand, die vom Land NRW in der Corona-Schutzverordnung angegeben werden, waren kein Thema.

Lesen Sie jetzt