Bezirksliga wird zur Wunderkiste: Ist in dieser Liga wirklich alles möglich?

dzFußball

In der Bezirksliga Staffel 8 wirkt es so, als könne jeder jeden schlagen. Doch ist das wirklich so? Was sagen die Ergebnisse nach zwei Spieltagen aus?

Lünen

, 17.09.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Tim Hermes hatte am ersten Spieltag auf drei Teams in der Bezirksliga getippt, wo er sich sicher war, dass diese gewinnen würden. Doch der Spielertrainer von BW Alstedde lag daneben. „Alle drei haben verloren“, erzählte er nach dem Derbysieg gegen den BV Brambauer am vergangenen Sonntag.

Jetzt lesen

3:0 hieß es am Ende für BW Alstedde. Ein Ergebnis, womit in dieser Deutlichkeit vor Spielbeginn nicht zu rechnen war, denn eine Woche zuvor schlug Brambauer noch den DJK TuS Körne mit 5:1. Körne war vergangene Saison eines der Spitzenteams in der Bezirksliga, schrammte nur haarscharf am Aufstieg in die Landesliga vorbei.

Alles dem Klassenerhalt unterordnen

„Es ist eine kleine Wunderkiste“, sagt Hermes. Und Brambauers Kapitän Joel Razanica stimme ihm da zu: „Die Liga ist sehr ausgeglichen. Man sieht die Schwerter Vereine schlagen die Dortmunder. Da ist alles offen und alle müssen zusehen, dass sie von unten schnell wegkommen.“

Was vor allem das große Ziel in Alstedde ist, dort ordnet man alles dem Klassenerhalt unter. „Wir wollen über dem Strich stehen, wollen in der Bezirksliga bleiben. Alles andere, was dazukommt, nehmen wir gerne mit“, sagt Hermes.

Und so werden viele Spiele auch überraschende Ergebnisse mit sich bringen, denn gleich drei Reserveteams mischen ebenfalls in der Liga mit und erhalten teils hochkarätige Unterstützung. Die Reserve des Lüner SV wird immer mal wieder, so hat es der Verein angekündigt, auf Spieler aus dem Westfalenliga-Kader zurückgreifen. Und auch die Zweitvertretung des Holzwickeder SC wird, wenn die erste Mannschaft denn spielfrei hat, mit Oberliga-Spielern unterstützt, wie es auch schon in den ersten beiden Partien der Fall war.

Jetzt lesen

Ähnlich wird es beim ASC 09 Dortmund II sein. „Da sind Mannschaften dabei, die wir nicht kennen“, sagt Hermes. „Ich denke auch, es wird bis ganz zum Ende ein relativ ausgeglichenes Feld bleibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mannschaft wegzieht oder eine ganz unten drin ist.“

Brambauers Razanica vermutet, das „nach den ersten fünf, sechs, sieben Spielen“, die Teams wissen, wo es hingeht.

„Es wird ausgeglichen bleiben“

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mannschaft wegzieht oder eine ganz unten drin ist. Es wird ziemlich ausgeglichen bleiben“, prophezeit Hermes für dessen Team es am Sonntag zum ETuS/DJK Schwerte geht (16 Uhr, Am Hohlen Wege, Schwerte), während Brambauer zum aktuellen Spitzenreiter muss: dem Aufsteiger Königsborner SV (Sonntag, 16 Uhr, Kamener Str. 114, Unna). Dort unterlag BW Alstedde am ersten Spieltag mit 3:4. Königsborn ist dadurch nun Tabellenführer, gewann beide Spiele zum Auftakt.

Es wäre also nicht verwunderlich, wenn in dieser verrückten Liga nun der BV Brambauer die Königsborner schlägt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt