Lüner Klubs fällen deutliche Entscheidung zur Bezirksliga: „Es ist auch eine Umsatzfrage“

dzFußball

Die Staffeleinteilungen für die überkreislichen Ligen werden am Montag veröffentlicht. Die Lüner Teams sind deutlich in ihren Anliegen. Es geht um Anfahrten, Geld und Zuschauer.

von David Adams

Lünen

, 17.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Bisher spielten die Lüner Bezirksligisten BV Brambauer, Westfalia Wethmar und Lüner SV II in der Bezirksliga Staffel 8. Hinzu kamen die Dortmunder Vertreter und einige Mannschaften aus dem Kreis Unna. 16 Teams zählte somit die Bezirksliga Staffel 8 in der Saison 2019/2020.

Der Abbruch der vergangenen Spielzeit wirkt sich nun auf die Bedingungen der kommenden Spielzeit aus. Nur der Aufsteiger Türkspor Dortmund verlässt die Staffel 8 in Richtung Landesliga. Aus den Dortmunder A-Ligen steigen neben Blau-Weiß Alstedde drei weitere Dortmunder Mannschaften mit Blau-Weiß Huckarde, Westfalia Huckarde und dem ASC 09 Dortmund II in die Bezirksliga auf. Somit würden potenziell 19 Mannschaften die Bezirksligastaffel 8 bilden. Definitiv zu viele.

Veränderungen in den Staffeln werden dazu gehören

Im Spieljahr 19/20 zählte die größte Bezirksligastaffel des FLVW 18 Mannschaften. Eine Liga mit 19 Mannschaften in der kommenden Saison ist nicht realistisch. Um die ausgebliebenen Absteiger und die höhere Zahl an Aufsteigern unterzubringen, wird die Anzahl der Bezirksligen von 12 auf 14 erhöht. Die Bezirksligisten müssen sich also auf Veränderungen bei der Staffeleinteilung einstellen.

Jetzt lesen

Kurz vor Bekanntgabe der Staffeleinteilungen haben wir mit den Verantwortlichen der Lüner Mannschaften gesprochen:

BW Alstedde, Sportlicher Leiter, Benedikt Kuhne: „Uns ist ganz wichtig, dass wir die Lokalderbys gegen die Lüner Mannschaften spielen. Speziell freuen wir uns natürlich auf das Derby gegen Westfalia Wethmar. Also, wenn wir mit denen in einer Gruppe wären, wäre das schon schön. Wenn wir uns etwas aussuchen könnten, würden wir gerne in die Staffel 8 kommen. Am wichtigsten ist uns, dass wir mit den Lünern zusammen spielen.“

Benedikt Kuhne ist Sportlicher Leiter des Aufsteigers Blau-Weiß Alstedde.

Benedikt Kuhne ist Sportlicher Leiter des Aufsteigers Blau-Weiß Alstedde. © Foto: Timo Janisch

BV Brambauer, spielender Co-Trainer, Dennis Köse: „Natürlich wollen wir in der Staffel bleiben, in der wir jetzt auch waren, das heißt in der Bezirksliga Staffel 8. Das hat einfach den Hintergrund, wir fahren alle mit unseren Privatwagen zu den Auswärtsspielen, das heißt, da kommen dann auch keine höheren Kosten auf die Spieler zu. Dadurch dass die Zuschauerzahlen in den letzten Jahren verschwindend gering sind, kommen ansatzweise noch Zuschauer, wenn es ortsnahe Derbys sind oder vielleicht zu Auswärtsspielen, wo sie nicht soweit fahren müssen. Von daher würden wir uns die alte Konstellation aussuchen, wenn wir es dürften. Es könnte natürlich passieren, dass man unsere alte Liga einfach mit den Dortmundern Vereinen auffüllt und vielleicht drei, vier Lüner Vereine weichen müssen.“

Spielender Co-Trainer beim BV Brambauer: Dennis Köse.

Spielender Co-Trainer beim BV Brambauer: Dennis Köse. © Timo Janisch

Jetzt lesen

Westfalia Wethmar, Sportlicher Leiter, Rolf Nehling: „Dass wir mit den Lünern Vereinen zusammenspielen LSV, Alstedde, BV Brambauer wäre für uns hervorragend. Das bietet sich an. Erst mal kennt man sich untereinander und es war immer reizvoll die ganzen Jahre. Vor allem wo jetzt auch Alstedde wieder aufgestiegen ist. Man kennt sich gut und es waren immer spannende Spiele, zuschauertechnisch richtig gut besucht. Es ist auch eine Umsatzfrage, wo man ein bisschen Geld generieren kann. Für uns wäre es schon klasse, wenn wir wieder mit den Lüner Vereinen zusammenkämen und in der Staffel 8 bleiben. Wenn die neu eingeteilt werden würde, dann mit den Lüner Mannschaften zusammen.“

Rolf Nehling ist Sportlicher Leiter des TuS Westfalia Wethmar.

Rolf Nehling ist Sportlicher Leiter des TuS Westfalia Wethmar. © Timo Janisch

Lüner SV II, Trainer, Manuel Lorenz: „Wir sind da ganz entspannt, die Ligen werden durchweg stark sein, wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Uns wären Wethmar, Brambauer und Altstedde wichtig. Das wäre eine tolle Sache, dann haben wir auch ein paar Zuschauer.“

Manuel Lorenz trainiert in der kommenden Spielzeit die Reserve des Lüner SV in der Bezirksliga.

Manuel Lorenz trainiert in der kommenden Spielzeit die Reserve des Lüner SV in der Bezirksliga. © Janisch

Die Stimmen der Verantwortlichen zeigen die Bedeutung der Lüner Duelle für die Vereine. Dementsprechend haben auch alle Mannschaften die notwendigen Anträge beim Verband eingereicht, auch in Zukunft weiterhin in einer gemeinsamen Bezirksliga gegeneinander spielen zu dürfen.

Es wäre nämlich das Worst-Case-Szenario für die Lüner Teams, wenn diese in mehrere Staffeln aufgeteilt werden. Prestigeträchtige Spiele, Zuschauereinnahmen und nahe Duelle würden dann nämlich wegfallen. Die Entscheidung darüber will der FLVW am Montag bekannt geben. Dann haben die Teams gewissheit gegen welches Teams es ab dem Saisonauftakt am 6. September dann geht.

14 Staffeln für 230 Teams

Die Vertreter des FLVW sind, bei der Einteilung der Staffeln für die Saison 20/21 nicht zu beneiden. Vierzehn Staffeln stehen für rund 230 Mannschaften zur Verfügung. Somit betragen die Staffelgrößen zwischen 15 und 17 Mannschaften.

Zusätzlich versucht der Verband, auf die Wünsche und Anträge der vielen betroffenen Vereine aus dem Gebiet einzugehen. Hier haben sich die Teams aus Lünen klar positioniert.

Lesen Sie jetzt