Beim TuS Niederaden geht es in der Rückrunde nur um den Aufstieg

dzFußball-Kreisliga

Platz sechs in der Tabelle ist nicht ganz das, was sich der TuS Niederaden vor der Saison gewünscht hatte. Bei nur vier Punkten Rückstand ist aber in der Rückrunde noch alles möglich.

von Nico Ebmeier

Niederaden

, 10.01.2020, 11:38 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es bahnt sich ein richtig spannendes Aufstiegsrennen in der Fußball-Kreisliga B2 Unna-Hamm an. Die ersten sechs Mannschaften trennen nur vier Pünktchen. Mitten drin ist der TuS Niederaden.

Jetzt lesen

Der Absteiger belegt momentan noch den letzten Platz dieser Spitzengruppe, kann aber mit dem Sieg im Nachholspiel auf einen Zähler auf Spitzenreiter Billmerich ranrutschen.

Amel Mesic: „Der Fokus liegt auf dem Aufstieg.“

„Der Fokus liegt ganz klar auf dem Aufstieg“, bestätigt auch TuS-Trainer Amel Mesic. Auch deshalb wird in der Vorbereitung besonders mit Ball gearbeitet. „Ich bin generell ein Trainer, der immer viel spielt. Und in der Hinrunde waren wir fußballerisch sicher noch nicht an unserem Maximum.“ Damit mich seine Spieler auch nicht zu früh freuen, stellte Mesic aber auch sofort klar: „Es wird dennoch richtig hart, wir werden viel an unserer Kondition arbeiten.“

Jetzt lesen

In den drei Vorbereitungsspielen vor dem Ligaauftakt am Sonntag, 9. Februar, gegen Holzwickede III spielt der TuS ausschließlich gegen ligahöhere Gegner.

An den kommenden beiden Sonntagen geht es zunächst gegen die A-Ligisten TuRa Bergkamen und Westfalia Wethmar II, ehe es am 4. Februar den großen Härtetest gegen Wethmars Bezirksligamannschaft gibt. „Es bringt nichts, nur gegen C-Ligisten zu spielen und dann jedes Mal zehn Tore zu schießen. Wir wollen gefordert werden und wollen auch zeigen, dass wir in die A-Liga gehören“, erklärt der Coach.

TuS Niederaden spielte schon im vergangenen Jahr ein starke Rückserie

Dass die Lüner absolute Rückrundeprofis sind, haben sie bereits im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt. Im Winter war der TuS eigentlich schon abgeschriebener Tabellenletzter. Nach einem starken Endspurt hatte man sich dann allerdings doch noch sportlich vorm Abstieg gerettet, auch wenn es dazu bekanntlich dann doch nicht kam.

Lesen Sie jetzt