Beim BV Brambauer stehen elf Verteidiger auf dem Platz

dzFußball

Wohin geht es für Bezirksligist BV Brambauer? Nur drei Treffer bisher sind bedenklich, drei Gegentore dagegen meisterlich. Trotz vieler Ausfälle bleibt Verteidiger Matthias Klemt gelassen.

Lünen

, 20.09.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Minimalisten der Fußball-Bezirksliga 8 sind bisher ohne Frage die Spieler des BV Brambauer. Nur drei erzielte Treffer in sechs Spielen sind bedenklich, nur drei Gegentore dagegen meisterlich. Wohin die Reise für den BV Brambauer in dieser Spielzeit geht, ist damit auch nach einem Fünftel der Spielzeit völlig unklar. Ausgerechnet vor der Partie gegen Topteam DJK TuS Körne, hinter Türkspor Dortmund der Zweite der Liga, fehlen dem BVB zahlreiche wichtige Spieler - sowohl in der Defensive als auch in der Offensive.

„Die Tabelle lügt nicht. Neben Türkspor und Mühlhausen gehört Körne zu den stärksten Mannschaften. Körne ist körperlich robust, spielstark und offensivstark“, glaubt auch Trainer Jascha Keller an eine schwierige Aufgabe am Sonntag. „Wir tun uns in der Offensive nicht so leicht. Im letzten Abschnitt müssen wir vorne zwingender werden.“

Matthias Klemt: „Jeder zerreißt sich für die Mannschaft“

Umso wichtiger wird gegen Körne einmal mehr die Defensivleistung der Brambaueraner sein. Zuletzt hielt man gegen Massen und Mengede hinten zweimal die Null. Rechtsverteidiger Matthias Klemt war dabei einer derjenigen, die dafür sorgten, dass hinten nichts anbrannte. „Wir haben die gute Defensivarbeit aus der tollen Rückrunde der letzten Saison genommen und sogar noch etwas verfeinert“, sagt der 27-Jährige und lobt sein gesamtes Team und besonders seinen Schlussmann. „Es stehen bei uns elf Verteidiger auf dem Platz, die konzentriert gegen den Ball arbeiten. Jeder weiß, was er zu tun hat. Jeder zerreißt sich und kämpft für die Mannschaft. Die Abstimmung passt und dann sind wir natürlich auf unserer Torwartposition super aufgestellt.“

Jetzt lesen

In der Tat gehört Jörg Lemke sicher zu den besten, was die Bezirksliga 8 auf der Torwart-Position zu bieten hat. Doch ausgerechnet er wird den Brambaueranern am Sonntag wohl fehlen. Zudem sind Marvin Mainoo-Boakye, Enrico Christal, Robin Coerdt, Ibrahim Hyseni, Ricardo Rimkus und Bastian Ehrentraut nicht dabei. Die Einsätze von Jan Stolzenhoff und Christoph Krziwanek sind fraglich. Klemt selbst ist beim Training am Donnerstagabend umgeknickt.

„Schmerzen sind da. Jetzt heißt es schonen und gucken, ob es für Sonntag reicht“, sagt er. „Trotz der Ausfälle: Ich bin mir sicher, dass egal, wer am Sonntag auf dem Platz steht, den Job erledigen wird.

Klemt ist sich sicher: „Es wird wieder mehr Tore vom BVB geben“

Und was sagt Klemt zum Offensivproblem? „Mir hat mal einer gesagt: Vorne gewinnt man Spiele und hinten die Meisterschaft. Natürlich hätten wir vorne gerne mehr geknipst, aber es hat einfach noch nicht sein sollen. Es heißt, in den nächsten Wochen weiter das Spiel nach vorne zu verfeinern. Dann bin ich sicher, dass es wieder Spiele mit mehr Tore vom BVB geben wird“, so Klemt.

Man dürfe nicht vergessen, dass wichtige Leute derzeit nicht zur Verfügung stehen. „Enrico Christal zum Beispiel kurbelt unser Offensivspiel aus dem Mittelfeld mit viel Tempo an und kreiert Chancen“, so Klemt. Und ein Marcel Bieber stünde nach zwei Wochen Training nun auch wieder in den Startlöchern.

Der Brambaueraner Rechtsverteidiger erinnert auch daran, dass die Schwarz-Weiß-Roten ganz gut gestartet sind: „Wir haben 50 Prozent der möglichen Punkte geholt und stehen auf einem ordentlichen Tabellenplatz. Wir können also nicht meckern“, so Klemt. „Die Liga ist noch stärker als letztes Jahr. Es gibt keine klaren Siege. Wir müssen auf der Hut sein und Konstanz haben, dann wird es eine prima Saison.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt