B-Liga: TuS Niederaden will sich einen großen Namen machen

NIEDERADEN So kann es gehen. Als B-Ligist zählen sie zwar (noch) nicht zu den großen Mannschaften im Lüner Fußballsport. Zum Trainingsauftakt präsentierte sich der TuS Niederaden an der Kreisstraße jedoch um Klassen besser. Mit großem Kader sowie vierköpfigem Trainergespann machten sich die Blau-Weißen fertig zum Aufgalopp in die neue Serie.

von Von David Karski

, 13.07.2008, 19:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Durch viele Neuzugänge aus der eigenen Jugend herrscht an der Kreisstraße ein erhöhter Konkurrenzkampf. "Wir sind viel flexibler, als noch im letzten Jahr", freut sich Wolff.

Durch viele Neuzugänge aus der eigenen Jugend herrscht an der Kreisstraße ein erhöhter Konkurrenzkampf. "Wir sind viel flexibler, als noch im letzten Jahr", freut sich Wolff.

Des weiteren zur Mannschaft gestoßen sind Janusz Kollenda (BW Alstedde), Dominik Kooke (Phönix Eving II), Marius Burgmann (RW Obereving) sowie Bartosz Wolff (ATC Lünen), Sohn des Coaches.

Verbesserte Arbeit an individuellen Schwächen

Zum neuen Konzept gehört eine verbesserte Individual-Arbeit mit den Spielern, wie der Sportliche Leiter Christian Strauß erklärt. "Wir schauen uns alle gegenseitig über die Schulter", so Co-Trainer Christian Rixe. Mit zum Stab der Verantwortlichen gehören außerdem Roger Nüssen als Torwart-Trainer sowie Dirk Marzioch, Verantwortlicher der C-Liga-Zweiten.

Diese befindet sich im Neuaufbau. "Wir werden nach der Vorbereitung die endgültigen Kader der beiden Teams bekannt geben. Ein großes Ziel muss es dabei sein, die Jugendspieler gezielt in den Seniorenbereich zu führen", weiß Strauß. "Mit unserem Umfeld und dieser Sportanlage muss in Niederaden einfach mehr drin sein", fordert Rixe abschließend.

In Niederaden scheint sich also etwas zu bewegen. Wenn sich der sportliche Erfolg auch noch einstellt, hat der TuS alles richtig gemacht.

Lesen Sie jetzt