Aufstieg? Mit diesem Saisonziel geht die SG Gahmen in die neue Saison

dzFußball-Kreisliga A

Die SG Gahmen hat sich im Sommer namhaft verstärkt. Doch wohin soll es in der Kreisliga A gehen? Semistan Tikici verrät das Saisonziel und blickt dem ersten Derby selbstbewusst entgegen.

Gahmen

, 06.08.2019, 15:21 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie leistungsstark ist die SG Gahmen nun wirklich? Der Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A hat sich im Sommer ambitioniert verstärkt und galt bei manchen schon vor Vorbereitungsbeginn als einer der Favoriten auf die Meisterschaft in der Dortmunder Staffel A2.

Jetzt lesen

Gahmens Trainer Semistan Tikici hat sich mittlerweile auf ein Saisonziel festgelegt. Unter die ersten fünf will der Aufstiegstrainer - „mindestens“, so Tikici. Favoriten seien für ihn zunächst aber K.F. Sharri, die SF Brackel und die Lüner Mannschaften BW Alstedde und VfB Lünen. „Die Favoriten sind wir nicht“, sagt Tikici, der vor allem Brackel ganz oben auf dem Tippschein hat.

Semistan Tikici: „Angst brauchen wir nicht zu haben“

Dass die Gahmener aber selbst auf so mancher Liste ganz weit oben stehen - Scharnhorsts Trainer Mario Niedzialkowski nennt die SGG etwa als einen Favorit - wundert Tikici nicht. „Die schlafen ja auch nicht. Die haben uns beobachtet, wie wir sie auch“, so der Gahmener Trainer.

An der Kaubrügge gibt man sich durchaus selbstbewusst, auch wenn man sich zunächst in der Verfolgerrolle zu sehen scheint. Auch das Derby gegen den VfB Lünen am zweiten Spieltag - immerhin geht es gegen den Vorjahres-Vizemeister, der im Sommer ebenfalls aufgerüstet hat - treibt Tikici keine Sorgenfalten in die Stirn. „Angst brauchen wir nicht zu haben. Das habe ich in der Vorbereitung gesehen“, sagt er.

Nichtsdestotrotz wird das Lokalduell früh in der Saison ein erster Höhepunkt für den Aufsteiger. „Gahmen gegen VfB - da steckt natürlich vieles dahinter“, so Tikici. Er sieht seine Elf gerüstet „für ein hitziges Spiel“.

Aufstieg? Mit diesem Saisonziel geht die SG Gahmen in die neue Saison

Mit der Vorbereitung ist Gahmens Trainer Semistan Tikici nicht ganz zufrieden.

Zunächst aber muss das Rüstzeug der Blau-Gelben dem SC Husen Kurl standhalten. Das ist nämlich der Auftaktgegner der SGG am Samstag. Im Gegensatz zur Konkurrenz starten die Gahmener nämlich einen Tag eher in die neue Spielzeit. Grund dafür ist ein muslimischer Feiertag am Sonntag. „Da sind natürlich viele von den Familien eingeladen“, erklärt Tikici.

Noch sind nicht alle Spieler fit bei der SG Gahmen

In der Vorbereitung bestritt Gahmen acht oftmals torreiche Testspiele, von denen es nur drei für sich entschied. „Ein Trainer ist nie zufrieden“, erklärt der Aufstiegscoach. Insgesamt sei die Vorbereitung „okay“ verlaufen. Größter Unsicherheitsfaktor: „Es gibt Spieler, die müssen immer arbeiten und nicht fit sind, die eigentlich Stammspieler werden sollen.“

Lesen Sie jetzt