Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Plötzlich ist der TuS Favorit

dzFußball: Landesliga 4

Zum Abschluss der Englischen Woche trifft der TuS Haltern am See in der Landesliga auf einen Trainer, der in der Vergangenheit schon regelmäßig gegen die Seestädter gespielt hat.

Haltern

, 25.10.2020, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem 3:2-Sieg gegen den SV Drensteinfurt ist das Team B des TuS Haltern am See auf Platz drei der Landesliga 4 geklettert. Ging der Aufsteiger aus Haltern in den meisten Spielen noch als Außenseiter in die Partie, ist er am Wochenende plötzlich zum zweiten Mal hintereinander der Favorit - gegen einen in Haltern bestens bekannten Trainer.

„13 Punkte“, sagt Sebastian Amendt, Trainer des TuS, „sind überragend“. Die Halterner sind derzeit der stärkste Aufsteiger der Liga, haben mit Bönen und Dorsten-Hardt auch schon klare Favoriten geschlagen. Vom Trainer des kommenden Gegners wird ihnen daher nun die Favoritenrolle ein wenig zugeschoben.

Michael Hellekamp und Viktoria Heiden empfangen den TuS Haltern

„Wir haben die letzten Spiele gegen echt spielstarke Mannschaften gespielt“, sagt Michael Hellekamp, Trainer von Viktoria Heiden, „dazu zähle ich Haltern auch“. Auch wenn sich der Kader des TuS verändert hat, einige Spieler sind ihm noch gut bekannt.

Denn die letzten Jahre hat sich Hellekamp als Trainer des SV Lippramsdorf regelmäßig mit den Spielern des TuS Haltern in der Bezirksliga gemessen. Im Sommer wechselte er dann zu Heiden. „Ich habe mich gut eingelebt“, sagt er.

Allerdings musste er bislang immer wieder auf einige Stammkräfte verzichten. Der Kader wurde vor der Saison zwar vergrößert, doch die Ausfälle machten es ihm bislang schwer, seine Spielphilosophie auf die komplette Mannschaft zu übertragen.

Generell wolle er wieder offensiv spielen lassen, sagt er. Aber in den vergangenen Jahren habe die Viktoria ähnlich defensiv gespielt wie die Lippramsdorfer, als er sie vor einigen Jahren übernommen hatte. „Die Jungs sind bereit, den Weg mitzugehen, aber das braucht noch Zeit.“

„Ich hoffe, dass wir aus den letzten beiden Spielen viel gelernt haben“

Aktuell steht Hellekamp mit Viktoria Heiden auf dem 14. Tabellenplatz. Sieben Punkte trennen sie vom TuS Haltern am See, der nach dem Sieg gegen Drensteinfurt am liebsten nachlegen würde.

Gegen das Tabellenschlusslicht sei die erste Halbzeit richtig gut gewesen, sagt Sebastian Amendt. Halbzeit zwei habe dann gezeigt, „dass noch viel Potenzial nach oben da ist“.

Für sein Team wird das Spiel gegen Hellekamps Heiden der Abschluss der ersten richtigen Englischen Woche. „Ich hoffe, dass wir aus den letzten beiden Spielen viel gelernt haben“, so Halterns Trainer. Auch gegen Heiden werde wieder eine starke Leistung nötig sein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt