Negativer Corona-Test ermöglicht TuS Haltern wieder mehr Optionen im Training

Coronavirus

Mehrere Tage war der TuS zum Warten verdammt, doch nun steht fest, dass der Corona-Test eines Gegners von vergangener Woche negativ ist. Das ermöglicht den Halternern wieder mehr Möglichkeiten.

Haltern

, 06.08.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Spieler des TuS Haltern am See können nun wieder anders als in den letzten Tagen trainieren.

Die Spieler des TuS Haltern am See können nun wieder anders als in den letzten Tagen trainieren. © Holger Lindner (Archiv)

Erleichterung beim TuS Haltern am See: Der Corona-Test des Waltroper Spielers, gegen den die Seestädter noch in der vergangenen Woche gespielt hatten, ist negativ. Das ermöglicht dem Trainerteam um Timo Ostdorf nun wieder mehr Möglichkeiten - auch mit Blick auf die kommenden Spiele.

Am Samstag, 1. August, wurde die Freundin eines Waltroper Spielers positiv auf das Coronavirus getestet. Da lag der 2:0-Sieg des TuS Haltern am See über den Bezirksligisten schon einige Stunden zurück. Am Montag folgte dann auch der Test des Waltroper Spielers, der nach Informationen der Halterner Zeitung definitiv am Freitag gespielt hatte. Am Donnerstagmorgen wurde endlich das Ergebnis vorgelegt: negativ.

Jetzt lesen

„Das heißt für uns, dass wir das Training wieder ändern können“, freut sich Timo Ostdorf. Denn der Verein hatte nach dem Bekanntwerden der Infektion im Umfeld des Waltropers reagiert und die Spieler von der Partie am Freitag von den anderen Spielern isoliert. Nun können wieder beide Gruppen miteinander vermischt werden. „Dadurch haben wir gute Optionen“, sagt er mit Blick auf die Testspiele gegen die SpVg. Hagen und Türkspor Dortmund. Letztere Mannschaft wartet selbst noch auf einige Testergebnisse seiner Spieler, nachdem der Landesligist vor kurzem gegen SuS Oberaden gespielt hat, wo vier Spieler positiv getestet wurden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt