Nach Kritik von RWE-Boss: Jetzt antwortet der TuS Haltern

Fußball: Regionalliga West

Marcus Uhlig von RW Essen war nicht erfreut über die Art und Weise des Regionalliga-Rückzugs des TuS Haltern. Nachdem er die Halterner dafür kritisierte, melden die sich nun selbst zu Wort.

Haltern

, 08.07.2020, 13:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Vorstand von RW Essen ist sauer, dass in der kommenden Spielzeit keine Halterner Fans nach Essen kommen werden.

Der Vorstand von RW Essen ist sauer, dass in der kommenden Spielzeit keine Halterner Fans nach Essen kommen werden. Nun hat der TuS auf seine Kritik reagiert. © Holger Lindner

Die Kritik von Marcus Uhlig, Vorstand des Regionalligisten RW Essen, war deutlich: Durch den freiwilligen Rückzug des TuS Haltern am See in die Oberliga Westfalen, könne RWE seine Planungen „in die Tonne kloppen“. Er kritisierte, dass der Verein zuvor nicht angedeutet hätte, sich zurückziehen zu wollen. Die Essener, die mit 21 Heimspielen geplant hatten, müssten nun ihre Dauerkarten- und VIP-Angebote überarbeiten. Der TuS hatte sich zu Uhligs Kritik noch nicht geäußert - bis jetzt.

Jetzt lesen

TuS-Marketingleiter Raphael Brinkert wendet sich nun in einem Brief an Marcus Uhlig. Darin heißt es unter anderem, „bereits bei Ankündigung unseres Bilbao-Wegs haben wir Ende April erklärt, dass wir zum gegebenen Zeitpunkt über unseren Liga-Verbleib in der Regionalliga West entscheiden“. Er verweist noch mal auf die 42 Spieltage, die es in der kommenden Regionalliga-Saison geben wird, „mindestens elf englische Wochen und eine dramatisch verkürzte Winterpause“.

TuS Haltern macht RW Essen ein Angebot

Das sei ein Pensum, welches die Halterner „als Amateurverein“ nicht stemmen könnten. Dabei verweist Brinkert auf die besonderen Anforderungen der Regionalliga, die berufliche Situation der TuS-Spieler sowie auf das Thema Ausweichstadien für Sicherheitsspiele.

Jetzt lesen

„Unsere Hoffnung war, dass nicht nur wir als Verein, sondern auch jeder Konkurrent und die Liga in Gänze aufgrund der Entlastung davon profitiert“, so der Marketingleiter. Auch die Ungewissheit, wann überhaupt wieder vor Zuschauern gespielt werden könne, erwähnt er. „Das Rot-Weiss Essen auf die Zuschauereinnahmen gegen den TuS Haltern am See angewiesen ist und diese trotz der Corona-Lage bereits in Dauerkarten, VIP-Packages und die Gesamtkalkulation eingepreist hat, bedauern wir.“

Jetzt lesen

Der TuS Haltern wolle RW Essen aber „nicht im Regen stehen lassen“, schreibt Brinkert. Daher bietet der Verein den Essenern an, ein Freundschaftsspiel zu bestreiten. Dafür stehe der TuS jederzeit ohne Antrittsgage zur Verfügung. „Und wer weiß, vielleicht reisen wir ja dann auch selbst mit einem Weltmeister im Gepäck zum Verein von Weltmeister Helmut-Rahn an.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt