Thomas Schaffrinna ist „mächtig stolz“ auf seine Elf - trotz der Niederlage im Kreispokal

Fußball: Kreispokal

Trotz der 1:4-Niederlage im Kreispokal gegen den FC Marl war ETuS Halterns Trainer Thomas Schaffrinna voll des Lobes für seine Mannschaft. „Sie hat das top gemacht.“

von Niklas Berkel

Haltern

, 22.08.2019, 21:44 Uhr / Lesedauer: 1 min
Thomas Schaffrinna ist „mächtig stolz“ auf seine Elf - trotz der Niederlage im Kreispokal

Phillip Oligmüller und Thomas Schaffrinna verloren mit dem ETuS Haltern mit 1:4. Foto: Patzke © Juergen Patzke

Im Achtelfinale des Fußball-Kreispokals unterlag der B-Kreisligist ETuS Haltern mit 1:4 (0:1) dem FC Marl. Trotzdem war ETuS-Trainer Thomas Schaffrinna „mächtig stolz“ auf seine Mannschaft. „Wie wir gegen diesen starken Bezirksligisten, der vom Kader her eigentlich sogar ein Ticken mehr ist, mitgehalten haben, war sehr stark“, lobte der Trainer des Kreisligisten seine Elf.

Führung war möglich

In der ersten Halbzeit hatte der FC Marl zwar erwartungsgemäß einige Chancen, doch auch der ETuS hatte drei, vier Hochkaräter. Eine Führung der Halterner lag durchaus im Bereich des Möglichen. Doch vielleicht meinten es die Gastgeber dann auch ein bisschen zu gut mit der Offensive. In der 35. Minute ging der Favorit durch Andre Töppler in Führung − durch einen Konter. „Bemerkenswert“, sagte Schaffrinna, „dass wir vom Favoriten zuhause ausgekontert werden.“

Nach der Pause passierte erst mal lange Zeit nicht viel. Der ETuS hielt weiter gut gegen den ambitionierten Bezirksligisten gegen. Solange, bis ein eigener Fehler im Spielaufbau das 0:2 begünstigte. Ein Stürmer des FC war im Strafraum lediglich durch ein Foul zu stoppen, den Elfmeter ließen sich Niklas Baf (82.) nicht nehmen. Den ETuS überkam eine leichte Schockstarre. Nur wenige Augenblicke später traf Ahmed Bakare zum 0:3 (84.).

Dann aber bäumte sich Haltern noch mal auf. Jörn Hümmer traf nach einem tollen Pass von Niklas Lehnert zum Anschluss (86.). Haltern warf alles nach vorne, wurde dann aber wieder zum Endstand durch Maurice Karl ausgekontert (90.).

Lesen Sie jetzt