SV Lippramsdorf macht es spannend

Fußball-Kreispokal

Pflichtaufgabe erfüllt: Der TuS Haltern ist am Donnerstagabend mühelos in die dritte Pokalrunde auf Kreisebene eingezogen. Der SV Lippramsdorfer musste ums Weiterkommen deutlich mehr zittern, während der TuS Sythen klar ausschied.

HALTERN

von Jan Große-Geldermann und Bastian Rosenkranz

, 13.08.2015, 21:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Lennart Rademacher (Mitte) im Zweikampf. Der junge Defensivmann zeigte eine ordentliche Leistung.

Lennart Rademacher (Mitte) im Zweikampf. Der junge Defensivmann zeigte eine ordentliche Leistung.

2. Runde Kreispokal TSV Raesfeld - TuS Haltern 1:6 (0:3)

Der erste Torschuss von Vargin Der nach 60 Sekunden klatschte an die Latte. So mussten die Halterner 20 Minuten warten, ehe Tim Gimbel nach einem schönen Doppelpass mit Kevin Kisyna zum 1:0 traf. Kurz vor der Pause fiel die Entscheidung über die starke rechte Angriffsseite: Zunächst brach Kevin Lehmann durch, dann Fabio Sardini. In beiden Fällen hieß der Abnehmer in der Mitte Vargin Der, sein Doppelpack (42./44.) sorgte für den 3:0-Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte ließen die Gäste den Fuß zunächst auf dem Gas. Dennis Drepper traf in bester „Thomas-Müller-Manier“ aus der Drehung zum 4:0 (49.), der eingewechselte Andre Koch legte trocken von der Strafraumgrenze das 5:0 nach (63.). Der Raesfelder Ehrentreffer war dagegen ein kleiner Schönheitsfehler. Den Schlusspunkt setzte aber wieder der TuS: Andre Kreuz stellte mit dem 6:1 (80.) den Endstand her.  

T. Erkenschwick - Lippramsdorf 1:2 (0:1)

Die Lippramsdorfer hatten nach einer schwachen Vorbereitung zuletzt aufsteigende Form bewiesen und bestätigten diesen Eindruck auch in der ersten Halbzeit des Pokalspiels. Zwar ließ der Bezirksligist den ein oder anderen Konter zu, spielte aber sehr gefällig nach vorne und hätte zur Pause höher als 1:0 führen müssen. Den einzigen Treffer in Durchgang eins hatte Philipp Prause nach einem schönen Zuspiel von Jonas van Buer bereits nach neun Minuten erzielt.

Zur zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber wie verwandelt aus der Kabine. Bissig in den Zweikämpfen kauften sie den Lippramsdorfern den Schneid ab. Der Ausgleich durch Mike Winter, der nach einem von LSV-Keeper Marvin Niehaus zunächst abgewehrten Freistoß am schnellsten schaltete, war die verdiente Folge.

Im Anschluss brauchten die Gäste lange, um wieder in die Spur zu finden. Eine dicke Chance von Prause (77.) leitete dann aber eine überzeugende Schlussphase ein, in der Jonas van Buer mit seinem Siegtor in der 87. Minute zum Matchwinner wurde.

TuS Sythen - BVH Dorsten 0:5 (0:2)

Ohne zwölf ging der Underdog auf den Kunstrasen und wurde von der ersten Minute an dominiert. Dabei nutzt der Gast nicht einmal seine besten Chancen, stattdessen legte der TuS den Dorstenern „Ostereier“ (Michael Ecker) ins gemachte Nest. Auf 0:3 zog Holsterhausen bis zum Seitenwechsel davon, auch nach der Pause ließ der Favorit über weite Strecken der zweiten Hälfte nicht locker.

Erst in der Schlussphase kamen die Hausherren zu Chancen, der Ehrentreffer war den Sythenern an diesem Abend jedoch nicht vergönnt. Verdient gewesen wäre er allerdings auch nicht wirklich. Große Traurigkeit über die klare Pleite schien Michael Ecker nach Abpfiff nicht zu bewegen. „Selbst mit der besten Elf wäre das heute eine Nummer zu groß gewesen.

Lesen Sie jetzt