So haben sich der ETuS Haltern und der SV Lippramsdorf im Kreispokal geschlagen

dzFußball: Kreispokal

Für ein Team ist die Reise im Kreispokal in der dritten Runde beendet. Die andere heimische Mannschaft kann nach einem Erfolg am Donnerstagabend für das Achtelfinale planen.

Haltern, Lippramsdorf

, 15.08.2019, 22:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit dem ETuS Haltern (Kreisliga B) und dem SV Lippramsdorf (Bezirksliga) waren zwei heimische Fußballteams am Donnerstagabend in der dritten Runde des Kreispokals im Einsatz. Das Duell zwischen Concordia Flaesheim (Kreisliga) und dem TuS Haltern (Regionalliga/Bezirksliga) steht noch aus. Das Spiel wird wohl erst im September stattfinden. Seit Donnerstagabend steht fest, ein Team kann sicher für das Achtelfinale planen.

Die Kreisliga-B-Fußballer des ETuS Haltern haben erneut ihre Comeback-Qualitäten unter Beweis gestellt: Mit 0:2 lag das Team von Thomas Schaffrinna und Philip Oligmüller gegen den A-Ligisten Meckinghoven zurück. Am Ende setzten sich die Halterner mit 3:2 durch und ziehen in das Achtelfinale des Kreispokals ein. „So ein 3:2-Sieg ist richtig gut für die Seele“, sagte Oligmüller nach Abpfiff.

Mit 0:2 lag sein Team noch in der zweiten Halbzeit zurück. Das 1:0 von Meckinghoven fiel nach einem langen Ball (25.), das zweite Tor war eine Bogenlampe (52.). „Am eigenen Schopf haben wir uns dann wieder herausgezogen“, erklärte Oligmüller. In der zweiten Halbzeit habe sein Team noch energischer gespielt und eine „brutale Mannschaftsleistung“ gezeigt.

Klüsener trifft zum Anschluss

Nach 57 Spielminuten war es dann Halterns Dennis Klüsener, der zum Anschluss traf. Sieben Minuten später dann stelle Jens Quinkenstein auf 2:2 (64.). Nach einer Vorarbeit von Björn Ehlert besorgte Klüsener mit seinem zweiten Treffer dann den 3:2-Endstand.

Kurz vor Schluss dezimierte sich Meckinghoven selbst: Kapitän Tom Judwerschaft sah die Rote Karte. Der Schiedsrichter hatte wohl eine Beleidigung gehört.

„Diesen Schwung müssen wir jetzt mitnehmen in die Meisterschaft“, sagte Oligmüller. Mit dem Sieg gegen Meckinghoven setzt sich der ETuS Haltern bereits gegen den zweiten A-Ligisten in diesem Pokaljahr durch.

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf haben das Duell gegen Borussia Ahsen (Kreisliga A) in der dritten Runden des Kreispokals am Donnerstagabend verloren: Mit 3:5 musste sich das Team von Trainer Michael Hellekamp geschlagen geben. „In Summe eine verdiente Niederlage“, erklärte Hellekamp.

Insgesamt habe sein Team das Spiel in der ersten Halbzeit dominiert. „Allerdings ist es uns nicht wirklich gelungen, Torchancen zu erspielen“, sagte Hellekamp. So leistete sich sein Team einige Fehler in der Vorwärtsbewegung. „Damit haben wir sie eingeladen, uns auszukontern“, ergänzte er. Und so erzielte Ahsen nach acht Minuten das 1:0. Durch Treffer von Constantin Dewert (25.) und Luca Preuß (30.) drehten die Lippramsdorfer das Spiel. Doch vor Halbzeit glich der Kreisligist nach einer Ecke aus (2:2/37). „Ich weiß nicht, wie wir dann das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand gegeben haben“, sagte Hellekamp. Sein Team verlor völlig den Faden, die Fehler im Spielaufbau häuften sich. Ein weiterer Konter führte zum 3:2 für Ahsen (61.).

„Elfmeter war ein Geschenk“

„Der Elfmeter, der zum 2:4 führt, war ein Geschenk“, erklärte Hellekamp. Zudem sei dem fünften Treffer des Kreisligisten ein Foulspiel vorausgegangen (83.). „Aber ich will nicht meckern“, sagte Hellekamp. „Nach vorne haben wir uns zu wenig Torchancen erarbeitet.“ Der zweite Treffer von Lippramsdorfs Luca Preuß (88.) nutzte nichts mehr (3:5).

LSV: Niehaus - Vierhaus, van Buer, Arentz, Schemmer, Pruase, Eßling, Dewert, Zernahle, Hardegen, Preuß

Tore: 1:0 Güven (8.), 1:1 Dewert (25.), 1:2 Preuß (30.), 2:2 Schmülling (37.), 3:2 Fandrey (61.), 4:2, 5:2 Brink (81., 83.), 5:3 Preuß (88.).

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Handball: Frauen-Verbandsliga

Mit fünf Tore geführt, dann kippte das Spiel: Niederlage für Damen des HSC Haltern-Sythen