Neun Tore in Sythen - Flaesheim verliert „kein gutes Fußballspiel“

dzFußball: Kreispokal

Obwohl die Sythener nach gerade mal zehn Minuten mit 0:2 hinten lagen, setzten sie sich am Ende deutlich und verdient durch. Flaesheim ist dagegen in der ersten Pokalrunde ausgeschieden.

Sythen, Flaesheim

, 23.08.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die ersten beiden Pokalspiele mit Halterner Beteiligung standen am Sonntag an. Der TuS Sythen feierte nach einer schwachen Anfangsphase und einer Systemumstellung einen am Ende auch in der Höhe verdienten Sieg. Flaesheim musste sich einem Ligakonkurrenten geschlagen geben.

TuS Sythen - SW Meckinghoven 6:3 (4:2)

Schon nach zehn Minuten lagen die Sythener mit 0:2 gegen den ebenfalls in der Kreisliga A spielenden SW Meckinghoven hinten. „Da waren wir ein bisschen von der Rolle“, erklärte Trainer Dennis Schulz hinterher. Doch eine Systemumstellung von einem Vier-Mann- auf einen Drei-Mann-Sturm sowie ein direkt verwandelter Freistoß von Lukas Wemhoff (13.) brachte die Wende. Danach erzielte Andre Nacke den Ausgleich (30.), ehe Marvin Polczinski (39.) und Mats Linden (40.) den TuS in Führung schossen.

Jetzt lesen

Bis zur Halbzeitpause „haben wir richtig Druck gemacht“, so Schulz. Sein Team hätte sogar noch höher führen können, doch einige Chancen wurden nicht genutzt. Nach Wiederanpfiff wurde es dann wieder kurz spannend, als Julien Homfeldt einen Elfmeter zum 4:3 verwandelte (47.). Doch mit seinem zweiten Tor stellte Polczinski wieder den alten Abstand her (55.).

Nach dem dritten Gegentreffer „ging es wieder nur auf ein Tor“, stellte Sythens Trainer fest. Eine Gelb-Rote Karte gegen einen Spieler der Gäste war danach schon so etwas wie die Vorentscheidung, ehe Wemhoff vom Punkt auf 6:3 erhöhte (64.) und so das Spiel auch endgültig entschied.

VfB Waltrop - Concordia Flaesheim 3:1 (1:0)

Vor dem Pokalspiel hatte Flaesheims Trainer Michael Onnebrink noch gesagt, für ihn sei der Kreispokal „ein Wettbewerb ohne Wert“. Gewinnen wollte er allerdings trotzdem, doch am Ende gab es eine 1:3-Niederlage gegen den VfB Waltrop. „Das war definitiv kein gutes Fußballspiel“, sagte er nach der Partie.

Jetzt lesen

Lange sei es ein typisches 0:0-Spiel mit wenigen Torchancen gewesen, doch dann traf Pascal Almenröder nach einem Freistoß, bei dem die Flaesheimer Defensive nicht gut aussah (33.). „Da haben wir vollkommen geschlafen“, sagte Onnebrink, der die Niederlage nicht überbewerten wollte. In Halbzeit zwei wurde sein Team dann besser und kam dem Ausgleich immer näher. Doch Waltrop nutzte die Räume, die sich durch Flaesheims offensiver werdende Ausrichtung boten, mit einem Konter, den erneut Almenröder im Tor unterbrachte (82.).

Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Christoph Jäger, dessen Schuss aus rund 16 Metern leicht abgefälscht im Flaesheimer Tor landete. Tim Bonkas Treffer zum 1:3 war nur noch „Ergebniskosmetik“. Seine Mannschaft habe im Laufe des Spiels einige gute Momente gehabt, erklärte Onnebrink - „aber zu wenige, um am Ende siegreich zu sein“.

Jetzt lesen

Die Flaesheimer waren nicht in Bestbesetzung angereist, da ihr Trainer das Pokalspiel nutzen wollte, um einigen Spielern weitere Spielpraxis zu geben und außerdem gegen einen Ligakonkurrenten noch nicht seine beste Elf präsentieren wollte. „Von dem einen oder anderen habe ich aber mehr erwartet“, sagte er nach der Niederlage.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt