Lippramsdorfs Reserve hält sich gut

Fußball-Pausenbilanz

„Wir sind eine typische Mittelfeldmannschaft“, resümiert der Trainer vom SV Lippramsdorf II, Mario Stritzel. Damit trifft der Coach den Nagel auf den Kopf - ist angesichts des Status der grauen Maus der Liga jedoch nicht gefrustet, sondern freut sich auf die nächsten Jahre und den Nachwuchs.

LIPPRAMSDORF

von Von Niklas Schenk

, 11.01.2011, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kapitän Dennis Echterhoff und Co. spielen mit dem LSV II bislang eine solide Saison ohne Abstiegssorgen.

Kapitän Dennis Echterhoff und Co. spielen mit dem LSV II bislang eine solide Saison ohne Abstiegssorgen.

Wenn man bedenkt, gegen wen die Lippramsdorfer ihre Punkte sammelten, wird der Status der Mittelfeldmannschaft noch deutlicher. Gegen keines der Teams aus dem oberen Tabellendrittel konnte gepunktet werden, dafür siegte der LSV gegen die direkten Konkurrenten aus Reken, Raesfeld oder Gemen. Verbessern kann sich die junge Reserve noch in nahezu allen Mannschaftsteilen. „Wir spielen mit Viererkette, was für die B-Liga eher ungewöhnlich ist. Daran müssen sich die Jungs noch gewöhnen“, so Stritzel. Auch im Angriff sei noch Luft nach oben: „Dort machen wir einfach zu wenig aus unseren Chancen“, betont der Coach.

Erste Früchte seiner Arbeit sieht er in Christian Drees, der den Sprung von der Reserve in die erste Mannschaft von Josef Ovelhey geschafft hat. „Wir werden in den nächsten Jahren konsequent die Jugend einbauen, wir haben guten Nachwuchs in den nächsten Mannschaften“, freut sich Stritzel, der über erstklassige Kontakte verfügt, da er neben der zweiten Herrenmannschaft auch noch die B-Jugend des LSV trainiert.

Lesen Sie jetzt