Leichtathletik: DM mit Halterner Hilfe

HALTERN Neben den Helfern des Recklinghäuser LC und den Mitarbeitern der Stadt Recklinghausen hat auch ein Team von 90 Kampfrichtern des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) zum Gelingen der Junioren-DM bei getragen. Unter ihnen waren auch sechs Kampfrichter aus Haltern.

30.07.2008, 12:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Haltern bei der DM in Recklinghausen (v.l.): Robert Lohaus mit Ursula und Roland Eichner.

Für Haltern bei der DM in Recklinghausen (v.l.): Robert Lohaus mit Ursula und Roland Eichner.

Udo Freye von Spiridon Haltern war schon mehrfach als Kampfrichter im Einsatz. Auch bei der Generalprobe für die DM, der Westdeutschen 2007, gehörte er dem Hammerwurf- und Kugelstoßkampfgericht an. Auf dieser Position ist nicht nur die Regelkenntnis erforderlich, sondern man muss flink sein und ein gutes Auge haben.   Ebenfalls im Hammerwurf- und Kugelstoßkampfgericht hat Stefanie Henninger (TuS Sythen) schon bei vielen Veranstaltungen als Schriftführerin mitgearbeitet. Margret Große-Gellermann (Spiridon Haltern) wurde als Bahn- und Wechselrichterin bei den Laufdisziplinen eingesetzt. Eine gute Kondition mussten bei den hochsommerlichen Temperaturen nicht nur die Sportler sondern auch die Kampfrichter aufweisen. An beiden Wettkampftagen waren sie von 10 bis 19 Uhr vor Ort. Gerade bei den Laufdisziplinen gab es große Starterfelder. Und hier war die DLV-Kampfrichterin im Einsatz.

Vom 100 m Sprint bis zur 5000 m Langstrecke musste sie bei jedem der Läufe auf die Einhaltung der Regeln achten. Besondere Aufmerksamkeit und Konzentration waren bei den Staffel-Wettbewerben in den Wechselzonen gefordert. Als Fazit für alle bleibt: Zwei anstrengende Tage, trotz Schwüle und Gewitter am ersten Tag aber schönstem Wetter mit einem tollen Publikum am Sonntag, waren Werbung für die Leichtathletik und werden für alle ein bleibendes Erlebnis sein.

Lesen Sie jetzt