Lange musste Hester beim TuS Haltern zusehen - sein Comeback aber verlief „extrem bitter“

dzFußball: Regionalliga

Eigentlich war es ein ruhiger Arbeitstag für Rafael Hester, den Torhüter des TuS Haltern. Gegen Bonn absolvierte er sein erstes Saisonspiel. Doch das hatte er sich wohl anders vorgestellt.

Haltern

, 15.10.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lange musste Halterns Torhüter Rafael Hester in dieser Saison zuschauen: Auf der Zielgeraden der Vorbereitung auf die Saison in der Regionalliga verletzte sich der 26-Jährige an der Schulter. Somit verpasste er nicht nur alle Spiele im Westfalenpokal, sondern auch die ersten elf Spiele nach dem Aufstieg. Am Samstag gegen den Bonner SC (1:2) rutschte er nicht nur zurück in den Kader, sondern gleich in die Startelf.

Doch nach seinem zweiten Regionalligaspiel in seiner Karriere zieht der Schlussmann ein ernüchterndes Fazit: „Ich glaube, das war schon ganz schön bitter“, sagt er. Gegen den Bonner SC am Samstag hielten die Halterner in der Defensive lange die Null. „Eigentlich war es ein ruhiger Tag für mich“, sagt Hester.

Schuss von der Strafraumkante

Zumindest bis zur 78. Spielminute: Denn da zog Adis Omerbasic aus etwas mehr als 16 Metern von der Strafraumkante ab - 1:0 für die Gäste aus Bonn. „Durch individuelle Fehler und einen guten Schuss bekommen wir das 0:1“, sagt Hester.

Doch durch einen verwandelten Elfmeter von Stefan Oerterer - Marvin Möllers wurde zuvor im Strafraum gefoult - glichen die Halterner wenige Minuten später aus. „Eigentlich war es dann ein typisches 1:1-Spiel“, sagt Halterns Schlussmann. Umso bitterer sei es dann, fast mit der letzten Aktion ein weiteres Gegentor zu bekommen. „Weil wir zu offen standen oder wir vielleicht auf das 2:1 drücken wollten“, sagt Hester.

Der Bonner SC gewann mit 2:1 in Haltern. „Das ist extrem bitter“, bilanziert Hester. „Eigentlich hatten sich beide Teams mit einem 1:1 abgefunden. Uns hätte in der momentanen Lage ein Punkt gutgetan. Aber die Saison ist noch lang genug.“

Eine Woche haben die Halterner Zeit, sich auf das Duell gegen die U23 des FC Schalke 04 am kommenden Samstag vorzubereiten. Für Hester, der in der Jugend für die Königsblauen spielte, ist es aber kein besonderes Spiel mehr. „In der Regionalliga ist jedes Spiel besonders“, sagt er.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt