Kray-Wechsel von Kasak und Schurig geplatzt: Wie es für die beiden TuS-Spieler weitergeht

dzFußball: Regionalliga

Der Wechsel von Marvin Schurig und Christoph Kasak zum FC Kray ist geplatzt. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Einer bleibt doch beim TuS Haltern, einer muss gehen.

Haltern

, 20.06.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits vor einigen Wochen hatten Marvin Schurig und Christoph Kasak ihre Wechsel zum FC Kray bekannt gegeben. Doch der Essener Verein, der gerade erst in die Oberliga Niederrhein aufgestiegen ist, kämpft mit finanziellen Problemen. Die Folge: Die Verpflichtung der beiden Halterner Spieler ist geplatzt.

Beide Spieler hatten sich nach diesen Entwicklungen wieder an den TuS Haltern gewandt mit der Bitte, auch in der kommenden Saison an der Stauseekampfbahn auflaufen zu dürfen. Jetzt ist klar: Christoph Kasak darf bleiben, Marvin Schurig aber muss sich einen neuen Verein suchen.

„Froh, dass es so gekommen ist“

„Natürlich war das eine komische Situation“, gibt Kasak zu. Der 27-Jährige hatte sich aus beruflichen Gründen für den Wechsel entschieden. „Jetzt mit dem Aufstieg und allem ging mir das aber doch ziemlich nah“, sagt er. „Ich bin im Nachhinein froh, dass es so gekommen ist und ich hier bleiben kann.“

Ein weiterer Grund für den Verbleib sind seine Teamkollegen: „Mit den meisten spiele ich ja nicht erst seit einem Jahr zusammen. Wir gehen in die sechste Saison. Da sind das nicht mehr nur Teamkollegen, sondern wirklich enge Freunde geworden.“

Neue Bewertung der Situation

„Christoph und Marvin haben sich absolut fair verhalten“, bewertet Sascha Kopschina, sportlicher Leiter des TuS Haltern, die Situation. Beide seien nach dem geplatzten Wechsel sofort auf die Verantwortlichen zugekommen und hätten auf einen Verbleib gehofft. „Wir mussten die Situation aber erst mal neu bewerten, schließlich waren wir mit der Kaderplanung schon weit fortgeschritten“, sagt Kopschina.

Generell habe man beide Spieler vorher nicht gehen lassen wollen. Und auch in der neuen Situation wollte man ihnen die Tür für die Rückkehr aufhalten. „Wir sind froh, dass das bei Christoph geklappt hat“, sagt der sportliche Leiter.

Dass sich der TuS in der Defensive bereits verstärkt hat und er vielleicht auf weniger Spielzeiten kommen könnte, ist Christoph Kasak bewusst: „Ich habe das natürlich verfolgt. Seit ich Magnus kenne, legt er viel wert auf die Defensive. Da hat der Verein jetzt gute Spieler geholt.“ Er selbst habe aber dennoch den Antrieb, möglichst viel zu spielen: „Ich werde im Training Gas geben und dann wird man sehen.

Marvin Schurig bleibt nicht in Haltern

Bei einem anderen Verein durchsetzen muss sich in Zukunft Marvin Schurig. Der 30-jährige Außenverteidiger hatte in der vergangenen Saison noch 18 Pflichtspiele für den TuS Haltern gemacht. Jedoch hatten sich Sascha Kopschina und Trainer Magnus Niemöller bereits nach einem Ersatz umgesehen. „Wir waren da bereits in Gesprächen mit dem SV Schonnebeck über den Wechsel von Nico Wolters“, erklärt Sascha Kopschina.

Kray-Wechsel von Kasak und Schurig geplatzt: Wie es für die beiden TuS-Spieler weitergeht

Marvin Schurig läuft in der kommenden Saison nicht mehr für den TuS Haltern auf. © Bartsch

„Es war natürlich schwierig, Marvins Wunsch abzulehnen“, sagt der sportliche Leiter. Marvin Schurig selbst wäre gern zurück nach Haltern gekommen. Er sagt aber: „Ich schaue, besonders nach dem Aufstieg, sehr positiv auf die Zeit in Haltern zurück.“

Der Außenverteidiger hat bereits Angebote von anderen Vereinen: „Ich führe momentan viele Gespräche mit unterschiedlichen Vereinen. Wo es genau hingeht, kann ich aber noch nicht sagen. Bis zum Start der neuen Saison bleiben mir da ja noch ein paar Tage Zeit.“

Lesen Sie jetzt