Kaum Pause: Der TuS Haltern startet schon wieder in die Vorbereitung auf die Regionalliga

dzFußball: Regionalliga

Zwischen Halterns letztem Pflichtspiel und dem Trainingsstart lagen gerade mal drei Wochen. TuS-Trainer Magnus Niemöller hat sich daher für etwas Neues im Trainingsprogramm entschieden.

Haltern

, 21.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Nur drei Wochen nach dem letzten Pflichtspiel gegen den SC Verl startete der TuS Haltern am vergangenen Donnerstag in die Vorbereitung auf die kommende Regionalliga-Saison.

„Der Zeitraum ist viel zu kurz“, sagt Halterns Trainer Magnus Niemöller deutlich. Zum einen seien vielleicht noch nicht alle Spieler körperlich ausreichend regeneriert. Zudem sei auch die Psyche ein wichtiger Aspekt. „Wir wissen noch gar nicht, ob alle Spieler schon emotional bereit sind, etwas Neues anzufangen“, erklärt er.

„Eine Vorbereitung, die anders als in den letzten Jahren ist“

Vor etwas mehr als vier Wochen war noch gar nicht klar, dass die Halterner in der Saison 2019/20 in der Regionalliga West spielen würden. Daher sei es nur verständlich, wenn noch nicht alle Spieler „die Eindrücke aus der letzten Saison verarbeitet haben. Das ist für die Jungs auch nicht einfach“.

Der Trainer habe daher auch Verständnis für Spieler, die noch ein paar Tage brauchen. Solche Einwände müsse er ernst nehmen, erklärt er: „Es bringt nichts, die Spieler durch die Vorbereitung zu scheuchen, wenn sie mit der letzten Saison noch nicht abgeschlossen haben.“

Daher muss Niemöller mit seinem Trainerteam in diesem Sommer „eine Vorbereitung auf die Beine stellen, die anders als in den letzten Jahren ist“. Anders als in den Spielzeiten zuvor, wird der TuS seine Vorbereitung daher erstmals aufteilen.

Fokus auf Fitness und Athletik

Der erste Teil beinhaltet vier Spiele, unter anderem das kommende Freundschaftsspiel gegen Preußen Münster am Wochenende (Samstag, 15 Uhr, Stauseekampfbahn, Lippspieker) und endet mit einem Auswärtsspiel beim 1. FC Gievenbeck am 7. Juli (Sonntag).

Im ersten Vorbereitungsteil „werden die Spieler maximal gefordert“, verspricht Halterns Trainer. Besonders die Fitness und Athletik werde dabei im Vordergrund stehen. Nach dem letzten Testspiel in Gievenbeck gibt es dann vier Tage Pause, um sich zu regenerieren.

Testspiele gegen alte Bekannte

Danach starten die Halterner in die zweite Phase. Da soll dann „ganz, ganz viel mit Ball und im taktischen Bereich“ gearbeitet werden, erzählt Niemöller. „Wir müssen Erfahrungswerte sammeln“, sagt er mit Blick auf das erstmalige Aufteilen der Vorbereitung.

Die letzten Testspiele bestreitet der TuS am 20. und 21. Juli gegen RW Ahlen und den SC Paderborn II. Beide Teams sind den Halternern noch aus der vergangenen Oberliga-Saison bestens bekannt. Gegen wen sein Team im Laufe der Vorbereitung spielt, ist allerdings eher zweitrangig, verrät Magnus Niemöller. Vielmehr gehe es um das generelle Einspielen der Mannschaft.

„Die Vorbereitung ist auch dazu da, sich erst mal zu finden.“ Da lange Zeit nicht klar war, in welcher Liga sein Team in der kommenden Spielzeit auflaufen wird, habe es auch zwei Pläne für die Sommer-Vorbereitung gegeben, verrät er.

Erstes Ligaspiel bereits Ende Juli

Schon Ende Juli startet der TuS Haltern dann in seine erste Regionalliga-Saison. „Da sind wir sonst noch mitten in der Vorbereitung“, stellt Magnus Niemöller fest. Erst Mitte August fängt die Oberliga-Saison an. Rund zwei Wochen, nachdem die Halterner bereits ihre ersten Pflichtspiele absolviert haben. „Die zwei Wochen Pause hätten wir gut gebrauchen können“ - sowohl die Spieler als auch die Trainer.

Aber „wenn wir schon Regionalligist sind, müssen wir uns dem auch anpassen“. Immerhin haben er und seine Mannschaft auch ein Jahr darauf hingearbeitet, zum ersten Mal in der vierthöchsten Liga Deutschlands dabei zu sein.

Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Fußball: Regionalliga

Von der Bundesliga zum TuS Haltern: Noah Korczowski will „auch gar nicht mehr weg“

Der gebürtige Marler erzählt im Interview von seinem ersten Bundesligaspiel, der WM-Teilnahme mit der deutschen U17-Nationalmannschaft und warum er zum TuS Haltern gewechselt ist. Von Pascal Albert

Lesen Sie jetzt