Handball-Ergebnisse nicht mehr bei SIS - Nachfolger arbeitet an Liveticker-Lösung

dzHandball

In der Endphase der Saison 18/19 verschwanden aus dem Handball-Ergebnis-Dienst SIS die Nachnamen. Hintergrund war ein Datenschutz-Problem. Der neue Anbieter will alles besser machen.

Haltern

, 19.07.2019, 12:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer Liveticker, Tore und Ergebnisse von Halterner Amateur-Handballspielen haben wollte, kam in den vergangenen Jahren an SIS nicht vorbei. Das Datenportal lieferte zuverlässig direkt aus den Hällen Torschützen, Siebenmeter-Treffer und Ergebnisse. Doch zum Ende der vergangenen Saison verschwanden plötzlich die Nachnamen nicht nur bei den Halterner Teams, sondern im gesamten Handball-Verband Westfalen.

Datenschutz-Beschwerde eines Vaters

Hintergrund war eine Datenschutz-Beschwerde eines Vaters aus dem Handballverband Niederrhein bei der Landesbeauftragten für Datenschutz in NRW, der den Namen seines Kindes nicht bei SIS lesen wollte. Diese schickte daraufhin eine Ordnungsgeld-Androhung und Datenschutz-Empfehlungen an den Westdeutschen Handballverband, der sie an die Unterverbände weiterleitete. Wichtigste Änderung: Die Liveticker sollten abgeschaltet und die Spielberichte aus dem Netz genommen werden.

Jetzt lesen

Die Folge: Statt Henning Schrief oder Hannah Saalmann, trafen bei SIS nur noch Henning S. und Hannah S. Die Firma Gatecom, die SIS betrieb, entschied sich nämlich gegen die komplette Abschaltung und für die Lösung ohne Nachnamen, um wenigstens den Informationsservice aufrecht zu erhalten.

Anbieterwechsel war geplant

Schon damals allerdings hatte der Handball-Verband Westfalen einen Anbieterwechsel geplant, weil Gatecom Ende 2018 angekündigt hatte, die Software SIS nicht mehr weiterentwickeln zu wollen. Der Wechsel vollzieht sich nun wie geplant zur neuen Saison: „Es stimmt“, sagt Andreas Tiemann, beim HVW für die Spieltechnik zuständig, „ab sofort werden die Ergebnisse für Westfalen von der Firma Handball4All verwaltet.“

An Handball4All ist der HVW ohnehin als Aktionär beteiligt, hat die Firma sogar im Jahr 2012 selbst mitgegründet. Sie gehört ausschließlich Handball-Verbänden und das Ziel war immer, dass sich diese Verbände von anderen Unternehmen unabhängig machen. Mit der Loslösung von Gatecom und SIS ist dieser Schritt getan.

Liveticker sollen zur neuen Saison stehen

Doch kann Handball4All den gleichen Komfort bieten, wie ihn SIS zuletzt bot? „Wir versuchen, dass wir die Liveticker zur neuen Saison wieder korrekt mit Vor- und Nachnamen anbieten können“ sagt Tiemann. Alle Spieler sollen dabei datenschutzkonform selbst entscheiden können, ob ihr Name dort angezeigt werde oder nicht: „Das ist bei 75.000 Pässen ein bisschen stressig“, sagt Tiemann, „aber wir arbeiten daran, dass das klappt.“

Jetzt lesen

Das Ziel ist, zum ersten Spieltag mit dem neuen Tool zur Stelle zu sein: „In der Theorie klappt es schon, aber es muss jetzt noch programmiert und getestet werden“, sagt Tiemann. Heißt: Es kann noch ein bisschen dauern: „Wir versuchen es bis zum ersten Spieltag zu schaffen. Es kann aber auch sein, dass es der zweite oder dritte wird“, sagt Tiemann.

Mittlerweile ist auch der Spielpan der HSC-Teams veröffentlicht worden:

Lesen Sie jetzt