„Gar nicht so verkehrt“: Die vierwöchige Spielpause des TuS Haltern sorgt für gute Laune

dzFußball: Regionalliga

Mit der 1:3-Niederlage beim SV Bergisch Gladbach endet das Fußball-Jahr des TuS Haltern - das war am 16. November. Dass die Halterner seitdem kein Spiel mehr spielten, hat auch Vorteile.

Haltern

, 12.12.2019, 16:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Donnerstag ist das Fußball-Jahr 2019 für das Regionalliga-Team des TuS Haltern am See offiziell beendet. Doch das ist es eigentlich schon seit dem 16. November. Damals verloren die Halterner mit 1:3 gegen Bergisch Gladbach. Alle restlichen Regionalliga-Duelle des Jahres 2019 wurden abgesagt. Doch das sorgt nicht bei allen für schlechte Laune.

Drei Duelle fielen aus

„Für mich ist das nicht ganz so verkehrt“, sagt Halterns Noah Korczowski. Sein letztes Spiel absolvierte er am 2. November gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach (2:3). Durch die Rote Karte, die er kurz vor Schluss sah, hätte er erst wieder gegen RW Essen am 1. Dezember (Sonntag) spielen dürfen. Doch nicht nur das Duell gegen Essen, sondern auch die Spiele gegen Lotte (7. Dezember) und gegen Wuppertal (14. Dezember) mussten abgesagt werden.

Korczowski allerdings wäre in keinem der drei Spiele im Kader gewesen. „Mein Schambein ist etwas gereizt“, sagt er. Seit fünf Wochen pausiere er derzeit nicht nur mit dem Training, sondern mit jeglicher Art von Sport. „Ich darf gar nichts machen“, erklärt er. Im Training habe er vor einigen Wochen bereits gemerkt, dass es problematisch wird. „Dann bin ich direkt zum Arzt und der hat eine Reizung bestätigt“, erklärt er.

„Gar nicht so verkehrt“: Die vierwöchige Spielpause des TuS Haltern sorgt für gute Laune

Halterns Noah Korczowski (l.), hier im Spiel gegen Bonn, pausiert schon seit fünf Wochen. © Juergen Patzke

Aktuell helfe ihm nur eine Pause. „Dabei fühle ich mir gar nicht verletzt“, erklärt Korczowski. Im Alltag habe er durch die Verletzung keine Probleme. „Im Optimalfall kann ich zum Trainingsstart wieder einsteigen“, erklärt er.

Am 2. Januar versammelt Halterns Trainer Magnus Niemöller zum ersten Mal im Jahr 2020 seine Mannschaft zum Trainingsstart. Durch die Absage „gehen wir heute in die Winterpause“, erklärt Halterns Trainer. Die Einheiten für Donnerstag und Freitag wurden abgesagt. „Die Spieler haben bis zum 2. Januar trainingsfrei“, sagt Halterns Trainer.

Nächstes Pflichtspiel am 25. Januar

Das nächste Pflichtspiel ist für den 25. Januar angesetzt. Dann empfangen die Halterner Alemannia Aachen in der Herner Mondpalast-Arena - sofern diesmal das Wetter mitspielt.

Doch die längere Spielpause ist für die Halterner nur bedingt ungewohnt: In der Saison 2017/18 - damals in der Fußball-Oberliga - verloren die Halterner mit 1:3 gegen Eintracht Rheine. „Das war am 19. November, genau das selbe Wochenende wie dieses Jahr“, erklärt Niemöller. Und auch danach fielen alle Spiele bis zur Winterpause aus.

„Unter der Woche nachholen“

Die Nachholspiele sind noch nicht terminiert. „Das Spiel gegen Wuppertal können wir unter der Woche nachholen“, erklärt Niemöller. Denn das Stadion am Zoo verfügt über eine Flutlichtanlage. Das wird bei den Spielen gegen Lotte - in Haltern - und gegen RW Essen - in Herne - nicht ganz so einfach. Beide Anlagen verfügen über kein Flutlicht. „Am 7. März haben Wuppertal und wir spielfrei“, erklärt Niemöller. Auch dieser Samstag könnte somit eine Option sein. Und so hofft Korczowski, bei allen Spielen im Jahr 2020 dann wieder im Kader zu stehen.

Auf zwei Hallenturnieren sind die Halterner in dieser Saison noch im Einsatz. Am 23. Dezember (Montag) nehmen die Halterner bei einem Hallenturnier in Waltrop teil, am 28. Dezember (Samstag) tritt der TuS Haltern als Titelverteidiger bei dem Mitternachtscup in Herten an. Diese beiden Turniere wird Korczowski verpassen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt