Fußball: Kein Selbstläufer für den LSV

LIPPRAMSDORF Mit einem klaren Ziel geht Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf in das Pokalspiel beim FC Marbeck (Kreisliga B). Das ausgelobte Ziel heißt: zweite Runde. "Das sollte machbar sein", sagt Coach Josef Ovelhey.

von Von Dominik Möller

, 25.07.2008, 18:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der LSV (Mitte) braucht Durchsetzungsvermögen.

Der LSV (Mitte) braucht Durchsetzungsvermögen.

Beim LSV werden vor dem ersten Pflichtspielauftritt leise Töne angeschlagen - wenngleich das Selbstbewusstsein groß genug ist, um zu sagen, dass man weiterkommt. "Ohne überheblich sein zu wollen, aber gegen einen B-Ligisten sollten wir uns durchsetzen", sagt Ovelhey.   Er spricht mit Respekt vom Gegner, dem B-Ligisten mit Ambitionen. "Rund um den Verein greifen dörfliche Strukturen. Der FC ist natürlich daran interessiert, sich etwas aufzubauen", so Ovelhey. Für ihn ist das Pokalspiel mehr als ein Formtest. "Es ist der erste Pflichttermin der Saison. Natürlich haben wir den Anspruch uns gut zu verkaufen", sagt der LSV-Coach.Einstellung und Wille gefragt

Die Einstellung stehe auf dem Prüfstand - die Situation sei mit einem reinen Freundschaftsspiel nicht zu vergleichen. "Es geht um was. Und das muss man den Jungs anmerken - auch wenn der Gegner vom Papier her Außenseiter ist", so Ovelhey. Er weiß, dass Pokalspiele schnell kippen können. Weiß um die Gefahr, den Gegner zu unterschätzen. "Ein Selbstläufer wird's nicht", sagt er und ergänzt: "Marbeck wird sich zerreißen und kämpfen bis zum Schluss."

Er setzt voraus, dass seine Mannschaft mit dem gleichen Engagement in die Partie geht, mit der sie auch in der Meisterschaft zu Werke geht. Es sei viel Willenskraft und -arbeit zu verrichten - Ovelhey nimmt den Gegner ernst. Er lebt vor, was er von seinen Schützlingen erwartet. Personelle Engpässe hat er im Vorfeld des Pokalspiels nicht zu beklagen, allerdings fallen mit Godisch, Seidel und Dziurzik drei potenzielle Stützen verletzungsbedingt aus.   "Das müssen wir wegstecken. Wir haben 14, 15 Mann an Bord, die die Ausfälle auffangen können - und sollen", sagt der LSV-Coach.

Das Pokalspiel des ETuS Haltern bei DTSG Herten ist auf heute vorverlegt worden. Statt am Sonntag um 15 Uhr kickt die Elf von Coach Carsten Lorenz heute um 17.30 Uhr in Herten. Auch der Spielort hat sich verändert. Der B-Ligist empfängt die Eisenbahner auf der Sportanlage in Westerholt.

Lesen Sie jetzt