Fußball: Haxter sieht Fehler-Festival

HALTERN Der erste Test hat Daniel Haxter, Coach des TuS Haltern, gar nicht geschmeckt. Dem TuS Sinsen unterlag seine Elf mit 0:6 (0:4). Auch wenn Haxter bemüht war, den Ball nach der bitteren Pille flach zu halten - die Niederlage fuchste ihn. "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht. Zu viele einfache und vermeidbare Fehler", so Haxter.

von Von Dominik Möller

, 13.07.2008, 19:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Halterns Spielertrainer Daniel Haxter (l.) versucht vor den Augen des Unparteiischen mit einem Tackling an den Ball zu kommen.  Eggert</p>

<p>Halterns Spielertrainer Daniel Haxter (l.) versucht vor den Augen des Unparteiischen mit einem Tackling an den Ball zu kommen. Eggert</p>

Ausreden, so sagt er, gibt es nicht. "Die anderen hatten auch schwere Beine, darauf lässt sich die Niederlage nicht reduzieren", so der TuS-Coach.

Beim ersten Gegentreffer war seine Elf nicht entschlossen genug, und aus zweimal halbherzig wurde das erste Sinsener Tor (15.). Dem 0:2 (24.) ging ein vermeidbarer Ballverlust voraus. "Wenn wir in der Situation klären, passiert gar nichts", ärgert sich Haxter.

"Nicht richtig bei der Sache"

Durch eine Ecke (36.) und eine weitere unglückliche Szene (44.) stockten die Sinsener auf. "Wir waren nicht richtig bei der Sache", vermutet Haxter. Dass seine Mannschaft allerdings auch anders kann, zeigte sie nach dem Seitenwechsel.

Druckvoller - und vor allem deutlich frischer als im ersten Durchgang - agierte die Haxter-Elf, war bemüht, den einen oder anderen Ehrentreffer zu erzielen. Es blieb bei den Bemühungen.

"Die zweite Halbzeit hat mir deutlich besser gefallen", gesteht Haxter. Wenngleich ihn die beiden Kontertore (80./85.) ärgerten. "Es war der erste Test", resümiert Haxter. Die Niederlage sei nicht schön, aber auch keinesfalls dramatisch.

Fehlerquellen im Fokus

Für die kommenden Auftritte erwartet der TuS-Coach allerdings mehr von seinen Schützlingen. "In unserem Fokus stehen jetzt unsere Fehlerquellen", sagt Haxter. Und die gilt es, auszumerzen.

Lesen Sie jetzt