Für Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp ist es „eine gefühlte Niederlage“

dzFußball: Bezirksliga

Erneut nahm das Spiel des SV Lippramsdorf in der Nachspielzeit kein gutes Ende für den LSV. Am Sonntag war das Team von Trainer Hellekamp beim Tabellennachbarn Adler Weseke im Einsatz.

von Jürgen Patzke

Lippramsdorf

, 10.11.2019, 19:41 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Dieses Unentschieden ist eine gefühlte Niederlage“, sagte Lippramsdorfer Trainer Michael Hellekamp bei dem Spiel seiner Mannschaft bei Adler Weseke am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga.

Dabei fing alles sehr gut an für den LSV. Bereits nach fünft Minuten sorgte Jonas Zernahle nach einem Pass von Robin Joemann für die frühe Führung der Halterner Vorstädter (5.).

In der Folgezeit hatte Weseke kleine Vorteile hinsichtlich des Ballbesitzes, doch die besseren Tormöglichkeiten erspielten sich die Gäste durch Constantin Dewert und Robin Joemann. Insgesamt war die Partie jedoch relativ ausgeglichen. So ging der LSV mit der knappen Führung in die Kabinen.

Elfmeter für den SV Lippramsdorf

Der zweite Spielabschnitt entwickelte sich zunächst nicht großartig anders bis zur 75. Minute. Da nämlich foulte Adler-Torhüter André Späker Constantin Dewert und Schiedsrichter Thomas Bäger zeigte auf den Punkt. Späker erhielt Gelb.

Den Strafstoß legte sich Robin Joemann zurecht. Seinen Elfer wehrte der Weseker Keeper direkt auf Joemann ab und der hatte die Chance, aus vier Metern die Kugel im Netz des leeren Tores zu versenken. Doch irgendwie sprang der Schlussmann noch in den Schuss und verhinderte damit das 2:0.

Zwei Minuten später machte Robin Joemann wieder einiges gut, als er für Constantin Dewert einen tollen Pass in die Schnittstelle spielte und Dewert das umjubelte 2:0 gelang (77.).

In den anschließenden Minuten verpassten Dewert und Joemann beste Tormöglichkeiten. um damit den Sack zuzumachen. Aus dem Nichts fiel vier Minuten vor dem Ende der Anschlusstreffer von Jens Wellermann.

„Jetzt ging wieder das Kopfkino los“

„Jetzt ging wieder das Kopfkino los“, sagte Trainer Hellekamp nach dem Abpfiff. „Wir haben es dem Gegner beim Ausgleich viel zu einfach gemacht.“ Dieser Ausgleich, den Wesekes Michael Wansing erzielte, fiel wieder in der Nachspielzeit. „Das darf einmal passieren, aber bei uns passiert das leider immer wieder, wir müssen uns da einfach besser konzentrieren“, sagt Hellekamp.

LSV: Niehaus, C. Schemmer (84. Vierhaus), T. Schemmer, Joemann, Kalwey, Eßling (87. Röer), Dewert, Wessels (72. Preuß, 90.+2. Wiethoff), Zernahle, van Buer, N. Hardegen.

Tore: 0:1 Zernahle (5.), 0:2 Dewert (77.), 1:2 Wellermann (86.), 2:2 Wansing (90.+3.)

Lesen Sie jetzt