Flaesheim rüstet sich für die kommende Saison: Sechs externe Neuzugänge

dzFußball: Kreisliga A

Der Fußball-Kreisligist Concordia Flaesheim rüstet sich für die kommende Saison: Gleich sechs externe Neuzugänge werden das Team verstärken. Zwei davon kommen mit Bezirksliga-Erfahrung.

Flaesheim

, 04.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Auf Rang zwei beendete der Fußball-Kreisligist aus Flaesheim die vergangene Spielzeit. Damit es auch in der kommenden Saison ähnlich erfolgreich läuft, hat der Sportliche Leiter Sven Spyra den Kader weiter verstärkt. Zwei der sechs externen Neuzugängen kommen mit Bezirksliga-Erfahrung in die Haardkampfbahn. Zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft sollen zusätzlich den Kader von Trainer Michael Onnebrink verstärken.

„Natürlich mussten wir in der Breite etwas machen“, erklärt Spyra. Denn in der vergangenen Saison war die Personalsituation zwischenzeitlich angespannt. „Doch auch der Qualität im Kader werden wir mit diesen Spielern einen Schub geben“, ergänzt er.

„Dass uns die Transfers geglückt sind, ist perfekt“

In der kommenden Saison tragen Robin Pötter, Maik Knoblich (beide TuS Haltern U23/Bezirksliga), Mauro Geismann (SV Hochlahr/Kreisliga), Chris Meyer (SV Hullern/Kreisliga B), Torhüter Tim Bergjürgen (A-Jugend/ETuS Haltern) und Phil Schröter (GW Nottuln A-Jugend) das Trikot der Flaesheimer. Hendrik Herrmann und Kevin Koziolek kommen aus der zweiten Mannschaft.

„Dass uns die Transfers von Maik und Robin geglückt sind, ist perfekt“, sagt Spyra. Mit dem TuS Haltern II kämpften beide bis zum Saisonende um den Aufstieg in die Landesliga, ehe sie in der ersten Relegationsrunde an Bad Oeynhausen scheiterten in der Verlängerung (3:4).

„Nach meinen zwei Mittelfußbrüchen und mehreren Wehwehchen bin ich nicht so auf meine Einsatzzeiten gekommen“, sagt Maik Knoblich. „Flaesheim hat sich sehr um mich bemüht.“ Auch der Wechsel von Robin Pötter sei für ihn ein Argument gewesen. Zudem „waren die Gespräche sehr gut“, erklärt er. Trainer Onnebrink kennt er aus seinem ersten Seniorenjahr bei den Halternern. „Er ist ein freundlicher und offener Typ“, sagt Knoblich, der mit den Flaesheimern auch in der kommenden Saison wieder oben mitspielen möchte.

Sprung aus der Kreisliga B

Für Chris Meyer wird es ein etwas größerer Sprung. Er beendete mit dem SV Hullern die Saison auf Rang 14 mit 17 Punkten. „Für mich ist es ein gewisser Reiz, noch einmal zu versuchen, mich woanders durchzusetzen“, erklärt Meyer. Mit 26 Jahren sei es die letzte Chance für ihn. „Ich habe ein bisschen was aufzuholen“, sagt Meyer. Er sei auf Onnebrink zugegangen. „Ich kenne ihn von früher und habe einen guten Draht zu ihm“, erklärt Meyer. „Es war die einzige Option. Wenn ich wechsle, dann nach Flaesheim.“ Er bleibt aber weiter Teil des Vorstands des SV Hullern.

Auf der anderen Seiten hören drei Spieler beim Kreisligisten auf: Boris Lionti beendet mit Mitte 30 wohl seine Laufbahn. Daniel Große-Puppendahl zieht sich aus zeitlichen Gründen zurück und Mario Alkemper „will nicht mehr gegen seine Verletzungen ankämpfen“, erklärt Sven Spyra.

„Sind unserem Weg treu geblieben“

Ob Björn Winkelbeiner nach seinem Kreuzbandriss, den er sich zu Beginn der vergangenen Saison zuzog, wieder zurückkehrt, „das weiß ich nicht“, sagt Spyra. Bei Matthias Koch (ebenfalls Kreuzbandriss) „habe ich die Hoffnung, dass er vielleicht zum Winter wieder zur Verfügung steht“, ergänzt Spyra.

„Insgesamt sind wir unserem Weg treu geblieben, junge und talentierte Halterner zu verpflichten“, erklärt der Sportliche Leiter. Denn bis auf Mauro Geismann würden alle Spieler in Haltern wohnen. „Wir sind mit den Planungen damit durch und vollkommen zufrieden“, bilanziert Spyra. Allerdings: „Sollte sich noch etwas tun, dann müssten wir vielleicht noch einmal überlegen.“

Lesen Sie jetzt