„Die Mannschaft geht so steil“: HSC-Damen schwitzen im Trainingslager am Alfsee

dzHandball

Drei Tage lang bereiteten sich die Handball-Damen des HSC Haltern-Sythen am Alfsee auf die kommende Saison vor. Dabei konnte der Verbandsliga-Aufsteiger auch zwei Testspielsiege einfahren.

Haltern

, 27.08.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein Wochenende mit einer außergewöhnlichen disziplinierten und engagierten Mannschaft“, erklärte Andreas Stolz, der das Trainingslager der Handball-Damen des HSC Haltern-Sythen als Zuschauer verfolgte. Da Stolz noch weiter angeschlagen ist, musste Trainer Torsten Runne die Arbeit an der Linie übernehmen. „Die Mannschaft geht aktuell so steil, das ist Wahnsinn“, sagte Stolz.

Freitag um 17 Uhr kam das Team an der Jugendherberge am Alfsee an, am Abend stand noch ein Testspiel gegen den SV Quitt Ankum an. Gegen das Team, das in der Regionsoberliga spielt - laut Stolz mit der heimischen Bezirksliga vergleichbar - gewannen die Halternerinnen deutlich: Mit 51:14 (25:5) setzten sich die Gäste durch. Über 60 Minuten hätten die Spielerinnen laut Stolz ihr Tempospiel gezeigt. „Sie haben sich voll reingehauen“, sagte Stolz. Der Gegner habe nicht den Hauch einer Chance gehabt.

Lauf über drei Kilometer

Der Samstag begann für die Halternerinnen um 7.15 Uhr mit einem Lauf über drei Kilometer. Nach dem anschließenden Frühstück ging es für zwei Trainingseinheiten in die Sporthalle, die der SV Quitt Ankum zur Verfügung stellte. Verpflegt und verköstigt wurde das Team von der Frau von Torsten Runne. „Die Mannschaft war bestens versorgt“, sagte Stolz. „Die zwei Einheiten waren sehr belastend.“

Am Nachmittag ging es für den Aufsteiger in die Verbandsliga zum Waldlehrsportpfad. Auch dort absolvierte das Team eine Kraft-Ausdauer-Zirkel-Einheit und später dann Bergsprints. Mit dem Resultat, „dass die Spielerinnen am Abend fast im Sitzen eingeschlafen sind“, sagt Stolz. „Die waren alle platt.“

„Die Mannschaft geht so steil“: HSC-Damen schwitzen im Trainingslager am Alfsee

Beide Testspiele konnten die Halternerinnen am Wochenende gewinnen. © Privat

Am Sonntagmorgen dann wartete ein ähnliches Programm auf die Spielerinnen des HSC: Um 7.15 Uhr ging es auf die Drei-Kilometer-Laufstrecke. Und nach dem gemeinsamen Frühstück erneut für zwei Einheiten in die Sporthalle. Zum Abschluss des Trainingslagers spielte das Team gegen die SG Teuto aus der Regionsoberliga. Mit der ersten Halbzeit waren die Trainer nicht zufrieden (18:16). „Das Team dachte, 70 Prozent würden reichen“, sagte Stolz. „Natürlich steckte der Mannschaft auch das Wochenende in den Knochen.“

Mit der Leistung nach Wiederanpfiff war Stolz dann zufrieden: Mit 45:23 setzten sich die Halternerinnen dann durch. Auch das neue Spielkonzept habe seine Mannschaft gut umgesetzt. Ehe es dann wieder zurück nach Haltern ging. „Ich konnte bei allen ein Lächeln im Gesicht sehen. Sie haben gezeigt, dass es ihnen gefallen hat“, sagte Stolz.

Lesen Sie jetzt