"Die Freude hält sich in Grenzen": Concordia Flaesheim trifft im Pokal auf den TuS Haltern

dzFußball

Concordia Flaesheims Trainer Michael Onnebrink ist kein Freund des Pokals. Die Gründe dafür erklärt er vor dem Drittrunden-Kreispokal-Spiel gegen den Regionalligisten TuS Haltern.

von Niklas Berkel

Flaesheim

, 10.09.2019, 05:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Favoritenrolle ist schnell geklärt: Wenn die Kreisliga-A-Fußballer von Concordia Flaesheim am Dienstagabend auf den Regionalligisten TuS Haltern treffen, wäre alles andere als ein deutlicher TuS-Sieg eine große Überraschung.

Kreispokal, 3. Runde

Concordia Flaesheim - TuS Haltern

"Ich bin kein Freund vom Pokal", sagt Flaesheims Trainer Michael Onnebrink deutlich. Gründe dafür hat er genug. "Aufgrund von Sperren und Verletzungen habe ich einfach zu viele negative Erfahrungen gemacht", sagt der Flaesheimer Trainer. Nun wartet mit dem TuS Haltern eine hohe Hürde in der dritten Runde. "Für uns geht es darum, dass wir die Höhe der Niederlage in Grenzen halten", gibt der Trainer zu.

Seine Mannschaft läuft personell – mal wieder – auf dem Zahnfleisch. "Ich bin es satt, darüber zu sprechen. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das letzte Jahr", sagt Onnebrink verbittert. Mit Marius Klihs fällt nun ein weiterer seiner Stammkräfte mit einem Muskelfaseriss aus. "Kämpfen muss man immer und das werden wir auch", sagt Onnebrink, "aber wichtiger ist mir die Meisterschaft."

"Die sind ein ambitionierter Gegner und wer sich das Finale der Stadtmeisterschaft ins Gedächtnis ruft, weiß, zu was Flaesheim in der Lage ist."
Magnus Niemöller, Trainer TuS Haltern

TuS Halterns Trainer Magnus Niemöller dagegen erwartet kein einfaches Spiel gegen die Flaesheimer. "Die sind ein ambitionierter Gegner und wer sich das Finale der Stadtmeisterschaft ins Gedächtnis ruft, weiß, zu was Flaesheim in der Lage ist." Mit seiner ersten Elf wird Niemöller eher nicht auflaufen. "Wir werden versuchen, die Belastung zu steuern", sagt er. Die Flaesheimer können eine gemischte Mannschaft aus Spielern aus dem Regionalliga-Kader des TuS und aus der Bezirksliga-U23 erwarten. "Beide Mannschaften hatten am Wochenende eine extreme Belastung. Wir müssen gucken, wer spielen kann und wer nicht", sagt Niemöller.

"Es wird sicherlich keine einfache Aufgabe für uns, aber für die, die sonst weniger spielen, ist das eine wichtige Standortbestimmung und natürlich wichtige Spielpraxis", sagt der Halterner Trainer. "Wir freuen uns drauf und wollen ins Achtelfinale des Pokals einziehen." Der Gewinner trifft dann auf den SV Hochlar.

Dienstag, 19.30 Uhr, SA Haltern-Flaesheim II, Dr.-Hermann-Grochtmann-Str., 45721 Haltern am See

Lesen Sie jetzt