Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der TuS Haltern erwartet den Regionalligisten SC Wiedenbrück zum ersten Aufgalopp

dzFußball: Testspiel

Im ersten Testspiel der Wintervorbereitung wartet ein Regionalligist auf den TuS Haltern. Gegen den SC Wiedenbrück am Sonntag wollen die Halterner direkt „den Ernstfall proben“.

Haltern

, 12.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Nach vier Wochen Pflichtspielpause wartet auf den Fußball-Oberligisten TuS Haltern das erste Testspiel der Wintervorbereitung. „Und da kommt uns jeder starke Gegner recht“, sagt Halterns Trainer Magnus Niemöller. Am Sonntag ist der Regionalligist SC Wiedenbrück zu Gast in Haltern.

Testspiel

TuS Haltern - SC Wiedenbrück

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, Lippspieker, Haltern, Kunstrasenplatz

Niemöller und seinem Trainerteam ginge es am Sonntag darum, vielen Spielern eine gewisse Einsatzzeit zu geben. Verzichten muss der Trainer aber auf Deniz Batman, der mit einer Mandelentzündung im Bett liegt. Hinter den Einsätzen von

Tim Forsmann und Marvin Schurig stehen „kleine Fragezeichen“, wie Niemöller sagt.

Forsmann laboriere an leichten Knieproblemen. „Da haben wir ein gewisses Auge drauf“, sagt er. Marvin Schurig plagen leichte Probleme an der Achillessehne. „Er hat einen kleinen Schmerz“, sagt der Trainer.

„Er trainiert richtig gut“

Die zuletzt ausgefallenen Spieler Lars Pöhlker und Marvin Möllers werden laut Niemöller mit Sicherheit spielen. Und auch Tim Kallenbach wird seine Einsatzzeiten bekommen. „Er trainiert sehr gut. Darüber sind wir hocherfreut. Nach seiner ekeligen Verletzung ist er wirklich schmerzfrei“, sagt Niemöller. „Er brennt darauf, in den richtigen Wettkampf zu kommen.“

Für das erste Testspiel gibt Niemöller kein Ziel aus. „Uns geht es eher darum, dass sich die Spieler von der Hallenfläche an die große Fläche gewöhnen“, sagt er. „Wir proben den Ernstfall.“

Lesen Sie jetzt