Der SV Lippramsdorf feiert ein Schützenfest und zwei Hattrick-Schützen

dzFußball: Bezirksliga

Sechs Mal traf der SV Lippramsdorf gegen Aufsteiger Erle. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können, doch der LSV nutzte einige weitere Chancen nicht.

Lippramsdorf

, 18.10.2020, 20:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Augenscheinlich ist der Knoten beim SV Lippramsdorf endlich geplatzt. Mit sage und schreibe 6:0 (3:0) holten sich die Halterner Vorstädter bei der Spvgg. Erle die drei Punkte, womit sie ihren Gegner in der Tabelle überholt haben und nun auf Platz vier stehen.

Dabei waren die Gelsenkirchener noch gut bedient. Torjäger Henrik Kleinefeld hatte bereits zwei gute Einschussmöglichkeiten bevor Timo Berg in der 13. Minute zum ersten Mal zuschlug.

Kleinefeld macht genau das, wofür ein Stürmer da ist

„Es war immer wieder das gleiche Muster“, sagte Coach Thomas Bartke. „Wir gewannen die Zweikämpfe im Mittelfeld und dann ging es schnell.“ Beim 1:0 und beim 2:0 stürmte letztendlich Timo Berg über die linke Außenseite und verlud Keeper Benjamin Baschek.

Beim 3:0 brachte Giacomo Lopez Fernandez seinen Torjäger Kleinefeld in Position, der sich frei vor dem Tor nicht zwei Mal bitten ließ. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Jetzt lesen

„Wir haben in der Kabine kurz darüber gesprochen, dass wir jetzt nicht wieder diesen Vorsprung in Gefahr bringen wollen“, so Bartke. Doch das passierte auch nicht. Die harmlosen Hausherren waren spätestens nach dem vierten Tor durch Timo Berg geschlagen. Diesmal schloss der Torschütze einen schönen Lupfer über die rechte Seite kommend ab.

Die beiden letzten Tore von Henrik Kleinefeld waren dann auch wieder einfach zu beschreiben: Ballgewinn im Mittelfeld, den Ball schnell machen und den freien Mann im Strafraum suchen. Diesem einfachen wie auch wirksamen Spiel hatte der Gastgeber nichts entgegenzusetzen. Kleinefeld jedenfalls bedankte sich und machte das, was er am besten kann: „knipsen“.

Mit elf Punkten steht der LSV nun auf Platz vier

Er schraubte das Resultat mit seinen letzten beiden Treffern auf 6:0. Aber es schmeichelt den Erlern noch, denn Jonas Zernahle und Giacomo Lopez Fernandez ließen noch sehr gute Tormöglichkeiten ungenutzt.

Jetzt lesen

Für den LSV hat sich die Fahrt nach Erle in zweierlei Hinsicht gelohnt: In der Tabele sind ist das Bartke-Team mit elf Punkten auf einem guten Weg und die LSV-Spieler - insbesondere die Torjäger - haben Selbstvertrauen tanken können.

Selbstvertrauen, das in der kommenden Woche am Sonntag im Derby gegen die Spielfreunde Merfeld auf eigener Platzanlage Gold wert sein könnte.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg (74. N. Hardegen), T. Schemmer, Kleinefeld, Kalwey (65. Grewe), Zernahle, Lopez-Fernadez, Kleine-Kappenberg.

Tore: 0:1, 0:2, 0:4 Berg (13., 29., 52.), 0:3, 0:5, 0:6 Kleinefeld (35., 63., 79.)

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt