Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Reiterhof Kloth und der RV Lippramsdorf arbeiten seit Jahren Hand in Hand zusammen

dzWir stellen die Reiterhöfe vor

Eng arbeiten der Reiterhof Kloth und der RV Lippramsdorf zusammen. In unserem zweiten Teil der Serie stellen wir sowohl den Hof als auch den Verein vor - mit vielen Bildern.

Haltern, Lippramsdorf

, 14.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Über eine eigene Anlage verfügt der RV Lippramsdorf nicht. Deswegen besteht eine enge Verbindung mit dem Reiterhof Kloth. Der ländliche Zucht-, Reit- u. Fahrverein Lippramsdorf (ZRFV), kurz RV Lippramsdorf, nennt als Gründungsjahr 1949. Dabei wurde eine Vereinssatzung entworfen, die 1951 endgültig für alle Mitglieder bindend verabschiedet wurde. Im Jahr darauf folgte mit einem Festakt die Einweihung der Vereinsstandarte.

Kloth war Vorsitzender bis 2008

Johannes Kloth leitete als Vorsitzender den Verein von 1991 bis 2008 und belebte in dieser Zeit mit seinem Schaffensdrang die Vereinsaktivitäten. So fielen auch die besonderen sportlichen Turniere, wie das große Kreis-Reiturnier 1996 und die Kreis-Jugend-Meisterschaften 2004 in seine Amtszeit.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wir stellen den Reiterhof Kloth vor

1982 kamen die ersten Pferde als "Pensionsgäste" auf den Reiterhof Kloth. Seitdem hat sich die Anlage weiterentwickelt. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.
14.03.2019
/
Die alte Reithalle© Horst Lehr
Eine Box mit offenem Fenster© Horst Lehr
Der Dressurplatz© Horst Lehr
Das Einstreu-Lager© Horst Lehr
Die Führanlage© Horst Lehr
Das Futterlager© Horst Lehr
Der Longierzirkel© Horst Lehr
Die neue Reithalle© Horst Lehr
Der Offenstall© Horst Lehr
Die Paddocks© Horst Lehr
Der Stall in einer alten Scheune© Horst Lehr
Die Stallbox© Horst Lehr
Der Weg zu den Weiden© Horst Lehr

1999 feierte der Verein sein 50-jähriges Jubiläum mit einem großen dreitägigen Dressur- und Springturnier. Nach Kloth übernahm Michael Natrop den Vorsitz, den er bis heute innehat. Diese Kontinuität zeichnet den Verein in einer gewissen Weise aus. „Wir sind im Vorstand ein eingeschworenes Team und schon lange zusammen“, sagt Pressewartin Heike Schober. Dies zeigt sich auch besonders in der langen Vereinstreue vieler Mitglieder, die zum Teil schon mehr als zwanzig Jahre am Stall sind.

1.300 Starts beim Reitturnier

Das alljährlich stattfindende und mehrtägige Reitturnier findet mit durchschnittlich 1.300 Starts und 500 Pferden auch eine große regionale Beachtung. Hier bekommt der reiterliche Nachwuchs die ersten Chancen, Turniererfahrungen zu sammeln, denn die Aus- und Weiterbildung der jugendlichen Reiter ist ein erklärtes Vereinsziel.

Karin Kloth, die in Doppelfunktion sowohl im Familienbetrieb als auch als Geschäftsführerin im Verein tätig ist, sagt: „Es wird immer schwieriger bei Turnieren den Anspruch der Teilnehmer mit den Vorgaben der Reiterlichen Vereinigung (FN) und den Möglichkeiten vor Ort in Einklang zu bringen.“

„Die ganze Jugend meiner Kinder auf dem Hof verbracht“

So nimmt der Verein das aktuelle Leistungsniveau der heimischen Reiter bei der Turnierausrichtung stets als Basis und verzichtet auf die Durchführung von S-Dressur und Springwettbewerben. Karin Kloth hofft und wünscht sich, dass in Zukunft Jugendliche wieder mehr Zeit finden, um für sich das Pferd als Sport und Freizeitpartner zu entdecken. Dem schließt sich auch Schober an: „Ich habe die ganze Jugend meiner Kinder mit ihnen gemeinsam auf dem Hof verbracht, konnte damals selbst noch nicht reiten und wir haben alles gemeinsam gelernt.“

Jetzt lesen

Zurzeit werden rund 40 Jugendliche auf sechs Schulpferden ausgebildet, etwa 20 lernen das Voltigieren. Auch integrative Reitmöglichkeiten werden auf Nachfrage angeboten. Zudem gibt es die Stadtmeisterschaften, Dressurlehrgänge und die Abnahme des Reitabzeichens. Mit 253 Mitgliedern schaut der Verein optimistisch in die Zukunft.

1982 kamen die ersten Pferde als Gäste

Der Reiterhof Kloth hat sich von einem vormals rein ländlichen in einen familiären Pferdebetrieb weiter entwickelt. 1982 kamen die ersten Pferde als „Pensionsgäste“ auf den Hof. Auf dem Hofgelände finden sich heute verschiedene Stallgassen. Die darin befindlichen Boxen haben überwiegend luftige Außenfenster und bieten im Verbund mit den offenen Paddocks Platz für ungefähr 60 Pferde.

1992 wurde die erste Reithalle gebaut und im Jahr 2005 folgte die Zweite. Auf den Wald- und Sandböden der Hohen Mark können Reiter die Natur erleben. Rund 10 Hektar Weidefläche bieten den Pferden während der Saison ausreichenden Auslauf.

Paddocks für die tägliche Bewegung

Dazu stehen zusätzliche Paddocks für die tägliche Bewegung der Pferde zur Verfügung. Eine Führanlage, der Longierzirkel ein Dressur- und ein Springplatz bieten sowohl den Breitensportlern als auch den Turnierreitern gute Voraussetzungen. Ausgebildete Reitlehrer bieten sowohl Einzel, Gruppen oder auch gelegentliche Intensivkurse als mehrtägige Lehrgänge an. Dabei werden aufgezeichnete Videoaufnahmen ausgewertet. Eingesetzt werden nur Schul- und Longenpferde, die sich durch Verlässlichkeit auszeichnen.

INFO: Die Jahreshauptversammlung des RV Lippramsdorf findet am Sonntag (17. März), um 18 Uhr, im Restaurant Himmelmann in Haltern-Lippramsdorf, statt.

Lesen Sie jetzt