Der HSC ärgert den Favoriten lange, belohnt sich aber nicht mit Punkten

dzHandball: Oberliga

Zwei Mal ist der HSC gegen die Sportfreunde Loxten in Führung gegangen. Für einen Sieg hat es am Ende dennoch nicht gereicht. Trotzdem haben die Halterner gegen den Favoriten überzeugen können.

Haltern

, 10.10.2020, 22:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zu einem oder zwei „Bonuspunkten“, wie Trainer Gerard Siggemann sie im Vorfeld bezeichnete, reichte es für den HSC Haltern-Sythen gegen die Sportfreunde Loxten zwar nicht, doch die Halterner zeigten wieder mal, dass sie mit den Top-Teams der Oberliga mithalten können.

„Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht“, sagte Siggemann nach dem 26:28 (12:14) seiner Mannschaft. Lange waren die favorisierten Sportfreunde in Führung, doch in der zweiten Halbzeit belohnte sich der HSC zwischenzeitlich für sein engagiertes Spiel.

Beide Teams legten stark los. Die Gäste erwischten zwar den etwas besseren Start, doch der HSC fackelte nach den ersten Gegentoren nicht lange, versuchte es mit schnellen Angriffen und glich mehrmals aus.

Der HSC verspielt einige Chancen zu leicht, bleibt aber dran

Die Sportfreunde blieben jedoch die spielbestimmende Mannschaft und legten immer wieder vor. Nach zwei Zeitstrafen gegen Lukas Schulte-Lünzum (17.) und Mika Knöner (18.) setzten sich die Gäste auf 10:6 ab (19.).

Doch das Team von Gerard Siggemann biss sich zurück ins Spiel und wurde wieder druckvoller. Ein Ausgleich wäre sogar möglich gewesen, hätte der HSC nicht einige Angriffe leichtfertig mit zu einfachen Ballverlusten hergeschenkt.

Ein Angriff der Halterner war dabei bezeichnend für die erste Halbzeit, die letztendlich mit 12:14 endete.

Nach einem Ballgewinn ging es schnell in Richtung Gäste-Tor. Ein schwaches Zuspiel ließ die Chance jedoch schnell wieder verpuffen. Doch die HSC-Spieler gaben erneut nicht auf, erkämpften sich den Ball zurück und kamen durch den darauffolgenden Treffer von Harald Scherer auf 10:11 ran (26.).

Schulte-Lünzum und Strotmann sorgen für die erste Führung des HSC

In Halbzeit zwei erwischten dann die Halterner den besseren Start. Erstmals wieder richtig gefährlich wurde der HSC den Loxtenern in der 34. Minute. Die Gäste spielten nach der zweiten Zeitstrafe innerhalb weniger Sekunden in Unterzahl und Jan-Bernd Kruth verwandelte einen Siebenmeter souverän durch die Beine von Loxtens Torhüter zum 15:16.

Der Ausgleich gelang da jedoch noch nicht. Erst einige Minuten später war es Johannes Beumer, der nach einer starken Parade von Daniel Lüger bis zum gegnerischen Tor durchmarschierte und zum 17:17 traf (40.).

Jetzt lesen

Das Momentum war nun auf Seiten der Gastgeber. Lukas Schulte-Lünzum legte zum viel umjubelten 18:17 nach (42.) und Tim Strotmann erhöhte auf eine Zwei-Tore-Führung. Die hielt allerdings nicht lange. „Da geben wir die Führung zu einfach wieder ab“, stellte Gerard Siggemann hinterher fest.

„Manchmal waren wir etwas zu hektisch“

Zwar ging sein Team später noch mal in Führung (53.), doch am Ende konnten sich dennoch die favorisierten Loxtener durchsetzen. Eine zweite Niederlage im zweiten Spiel hätte die Sportfreunde bereits in die erste Krise der Saison manövriert.

„Manchmal waren wir etwas zu hektisch“, erklärte Halterns Trainer nach der bitteren Niederlage. Sein Team müsse nach der langen Corona-Pause erst noch das Gefühl für die Spielsituation wieder bekommen.

In manchen Momenten habe es seinen Spielern ein wenig an Ruhe gefehlt. Da brauche seine Mannschaft noch ein bisschen Zeit. „Aber ich glaube, wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht“, betonte er noch mal. „Es hätte auch anders laufen können.“

Jetzt lesen

Am Ende fehlte den Halternern in manchen Szenen auch schlichtweg ein wenig das Glück. In den Schlussminuten landeten mehrere Würfe am Pfosten. Auch nur ein Treffer mehr zum richtigen Zeitpunkt hätte den Ausgang der Partie tatsächlich noch mal maßgeblich verändern können.

HSC: Lüger, Haunert - Scherer (3), Kuhlbrodt, Knöner, M. Beumer (2), Schulte-Lünzum (2), J. Schrief (3), P. Schrief, J. Beumer (4), Strotmann (5), Kruth (7/4), Spiekermann

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt