"Das wird pure Hektik": Magnus Niemöller ist mit der Spielplansansetzung nicht zufrieden

dzFußball: Oberliga

Unter der Woche muss der TuS Haltern zum TuS Erndtebrück. Warum das eine logistische Herausforderung für seine Mannschaft wird, erklärt Halterns Trainer Magnus Niemöller.

von Niklas Berkel

Haltern

, 16.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Wenn der Fußball-Oberligist TuS Haltern am Mittwochabend auf den TuS Erndtebrück trifft, trifft der Tabellenzweite auf einen angeschlagenen Gegner. Erndtebrück – noch in der vergangenen Saison Regionalligist – ist mitten im Abstiegskampf der Oberliga. Und am vergangenen Wochenende verloren die Erndtebrücker mit 0:7 beim Spitzenreiter FC Schalke II. Doch wer nun denkt, auf Haltern warte eine leichte Aufgabe, der sieht sich getäuscht. Das sagt zumindest Halterns Trainer Magnus Niemöller. "Erndtebrück ist zu diesem Zeitpunkt ein komplett undankbarer Gegner", warnt er.

Oberliga Westfalen

TuS Erndtebrück - TuS Haltern

Zum einen warte auf seine Elf ein enorm spielstarker Gegner. "Erndtebrück gehört seit Jahren zu dem Besten, was die Oberliga zu bieten hat. Nicht umsonst haben sie im vergangenen Jahr Regionalliga gespielt", erklärt der Halterner Trainer. Die Gastgeber sind bekannt dafür, technisch versierte Spieler in ihren Reihen zu haben. "Und dass die Reserve von Schalke kein Maßstab für diese Liga ist, ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt."

Eine logistische Herausforderung

Zum anderen ist da diese Auswärtsfahrt nach Erndtebrück. Und dann auch noch unter der Woche. "Logistisch ist das eine Riesenherausforderung. Erndtebrück ist mit die weiteste Auswärtsfahrt in dieser englischen Woche", sagt Niemöller. "Meine Spieler müssen arbeiten, gehen zur Uni oder kommen aus Münster angereist. Das wird pure Hektik."

Niemöller, ein erklärter Fan von englischen Wochen, kritisiert die Spielplansansetzung diesmal. "Ich mag es unter der Woche zu spielen", sagt er, "doch der Spielplanansetzer sollte dann auch geographische Aspekte miteinbeziehen." So sei die Auswärtsfahrt von Schalke nach Schermbeck an Gründonnerstag kein Problem, die Fahrt nach Erndtebrück für seine Mannschaft hingegen schon. Die große Aufgabe bestehe für seine Spieler darin, trotz des Stresses das Leistungsvermögen abzurufen. "Denn wir brauchen 100 Prozent. Wir erwarten den stärksten TuS Erndtebrück überhaupt."

Erndtebrück will mit weniger Risiko spielen

Erndtebrücks Trainer Ivan Markow hat sich einiges ausgedacht, um Haltern zu ärgern. "Wir müssen nach dem Schalke-Spiel eine Reaktion zeigen", sagt er. Drei Punkte hat seine Elf nur noch Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz. Deswegen fordert er von seiner Mannschaft weniger Risiko im Aufbauspiel. Erndtebrück kombiniert sich gerne aus der Abwehr nach vorne. "Wir müssen nun aber viel kompromissloser in der eigenen Hälfte spielen."

Dazu warnt Markow vor den Standards des TuS Haltern. "Haltern ist bekannt dafür, defensiv nichts zuzulassen und dann über das schnelle Umschaltspiel oder Standards zum Erfolg zu kommen", erklärt er. "Deswegen steht Haltern auch zu Recht da oben." Die Statistik belegt diese Aussage. Die vergangenen fünf Spiele beendete Haltern zu Null.

Fehlen werden den Halternern Lukas Diericks und Torwart Stephan Tantow (Riss des vorderen Innenbandes). Hinter Christoph Kasaks Einsatz steht noch ein Fragezeichen.

Mittwoch (17. April), 19.45 Uhr, Pulverwaldkampfbahn Erndtebrück, Jahnstr. 6, 57339 Erndtebrück
Lesen Sie jetzt