„Das ist grob unsportlich“: Ärger über gegnerisches Verhalten bei TuS-Remis

Fußball: Oberliga

Dank eines späten Doppelpacks hat sich der TuS Haltern gegen Finnentrop-Bamenohl ein Unentschieden erkämpft. Nach der Partie ärgerte sich Trainer Timo Ostdorf über das Verhalten des Gegners.

Haltern

, 28.10.2020, 22:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Luca Bernoth (r.) und der TuS Haltern am See trafen am Mittwochabend noch auf die SG Finnentrop-Bamenohl, ehe die Saison unterbrochen wurde.

Luca Bernoth (r.) und der TuS Haltern am See trafen am Mittwochabend noch auf die SG Finnentrop-Bamenohl, ehe die Saison unterbrochen wurde. © SYSTEM

Das Spiel zwischen dem TuS Haltern am See und der SG Finnentrop-Bamenohl lief noch nicht lange, da gab der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) bekannt, dass die Saison ab Donnerstag (29. Oktober) unterbrochen wird. Vorher ging es in der Oberliga aber noch um Punkte - am Ende konnte der TuS einen mit nach Hause nehmen.

„Wir haben Moral bewiesen“, sagte Timo Ostdorf nach dem 2:2 (0:1) gegen Finnentrop-Bamenohl. In einem hitzigen Spiel gingen die Gastgeber in Führung, nachdem die TuS-Abwehr einen Fernschuss nicht verhindern konnte. Halterns Torhüter Ubeyd Güzel konnte den zwar abwehren, doch der Ball sprang Hasan Dogrusöz genau vor die Füße. 1:0 für die SG (34.).

Stefan Oerterer trifft binnen weniger Minuten zwei Mal für den TuS

In der Halbzeitpause hatten sich die Gäste aus der Seestadt dann einiges vorgenommen, doch wieder waren es die Sauerländer, die jubeln konnten. Nach einem Fehler von Güzel im Spielaufbau kam Moritz Kümhof an den Ball und verwandelte eiskalt (58.).

Timo Ostdorf reagierte und brachte mit Julian Göcke einen weiteren Stürmer in die Partie. Dank eines katastrophalen Rückpasses kam der TuS dann in den letzten Minuten der Partie zum Anschluss.

Jetzt lesen

Gordon Meyer fand mit seinem Pass auf Höhe der Mittellinie nicht einen seiner Mitspieler, sondern Stefan Oerterer. Der Kapitän schüttelte seine Verfolger ab und verkürzte (81.). Danach warf der TuS noch mal alles nach vorne. Und wurde letztendlich belohnt.

Wieder war es Kapitän Oerterer, der traf. Nach einer Flanke kam er im Strafraum an den Ball, schlug noch einen Haken und netzte dann ein (84.). Beinahe hätte der Stürmer noch sein drittes Tor erzielt, doch an einer Hereingabe rutschte er nur knapp vorbei.

80 Zuschauer, obwohl keine Zuschauer erlaubt sein sollten

Ein Sieg wäre am Ende womöglich auch etwas zu viel des Guten gewesen, gestand Ostdorf hinterher. Denn auch die SG Finnentrop-Bamenohl hätte beinahe noch die Chance auf den Siegtreffer bekommen.

Bei einem Zweikampf im Halterner Strafraum entschied sich der Schiedsrichter gegen einen Pfiff. „Wir können uns nicht beschweren, wenn er da auf den Punkt zeigt“, so Ostdorf, für den es auch ein gerechtes Unentschieden war.

Jetzt lesen

Dennoch gab es für den Trainer des TuS Haltern am See auch Grund zum Ärgern. Vor der Partie hieß es vonseiten der SG, dass das Spiel ohne Zuschauer stattfinden wird. Am Ende waren doch rund 80 gekommen und reingelassen worden.

„Das geht gar nicht“, sagte Timo Ostdorf, der von mehreren Zuschauern zudem fast durchgehend beleidigt worden sei. Dass plötzlich doch Zuschauer reingelassen wurden, „ist grob unsportlich“.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt