Flaesheim schielt in Richtung Ligaspitze: „Klopp hat auch oft den zweiten Platz geholt“

dzFußball: Kreisliga A

Concordia Flaesheim beendet die Saison in der Kreisliga A auf Platz zwei. Trainer Michael Onnebrink und Kapitän Thomas Fritzsche wollen nächstes Jahr aber oben anklopfen.

Flaesheim

, 09.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagt Michael Onnebrink, Trainer von Concordia Flaesheim, mit Blick auf die zurückliegende Saison in der Kreisliga A. Seine Mannschaft beendete diese auf dem zweiten Platz, punktgleich mit Genclikspor Recklinghausen. Nur fünf Punkte fehlten zu Platz eins und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga.

„Nicht der erste Verlierer“

„Viele sehen den Zweiten ja als den ersten Verlierer, aber das sehe ich anders“, sagt Onnebrink. Sein Team habe die ganze Saison mit vielen Verletzten zu kämpfen gehabt: „ Das schlägt natürlich auch aufs Gemüt. Wenn man jede Woche wieder einen Nackenschlag bekommt, ist der zweite Platz herausragend.“

Besonders in der Rückrunde hatten die Flaesheimer einige Punkte auf den späteren Aufsteiger Teutonia Waltrop gut gemacht. Seit Februar hatten sie trotz der vielen Verletzten kein einziges Spiel mehr verloren. „Das hat nur mit Teamgeist funktioniert. Natürlich haben wir auch starke Einzelspieler, aber in so einer Situation geht es nur als Team“, sagt Michael Onnebrink.

Pause in Flaesheim bis zum 30. Juni

Doch die andauernden Personalsorgen haben bei den Flaesheimern Spuren hinterlassen, erzählt Kapitän Thomas Fritzsche: „Durch die vielen Verletzten mussten einige Spieler auch extrem viele Spiele machen. Das hat man am Ende der Saison dann an den Kräften gemerkt.“ Für ihn heißt es jetzt Erholung: „Ich will jetzt zwei, drei Wochen nichts tun. Erst danach denke ich wieder an Sport.“

Flaesheim schielt in Richtung Ligaspitze: „Klopp hat auch oft den zweiten Platz geholt“

Michael Onnebrink will in der kommenden Saison oben angreifen. © Jürgen Patzke

Auch Michael Onnebrink ist „froh, wenn man jetzt ein paar Wochen mal keinen sieht“. Die Saison sei kräftezehrend gewesen und nun müsse er die Akkus wieder voll auftanken, bevor es am 30. Juni wieder mit dem Training losgeht. „Dann wollen wir aber richtig angreifen“, verspricht der Trainer.

Für einen Aufstieg müsste alles zusammenpassen

Bereits mit sechs externen Neuzugängen hat sich seine Mannschaft für die kommende Saison verstärkt, zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft kommen dazu. „Wir mussten in der Breite reagieren“, sagt der Trainer. „Das sind Spieler mit großem Entwicklungspotenzial, die uns vor allem auf Dauer weiterbringen werden.“

Auch Thomas Fritzsche ist „super zufrieden mit den Neuzugängen“. Für die neue Saison seien die Ziele klar: „Natürlich will man sich immer verbessern. Und so viel Luft nach oben bleibt dann ja nicht mehr.“ Dass für einen möglichen Aufstieg aber alles zusammenpassen müsse, sei allen Beteiligten bewusst.

„Es kommen ja auch starke Mannschaften aus der Bezirksliga. Zudem sind die vorderen Plätze sehr ausgeglichen“, dämpft auch Michael Onnebrink die Erwartungen. Sein Anspruch als Trainer sei es trotzdem, oben anzuklopfen. „Wenn es aber der zweite Platz wird, ist das auch okay. Jürgen Klopp hat schließlich auch oft den zweiten Platz geholt, bevor er Meister geworden ist.“

Lesen Sie jetzt